Monatliche Archive: November 2014


The Voyeurs – „Rhubarb Rhubarb“

Rhabarber Rhabarber! Einer Band, die ihre Platte so nennt, muss man alles zutrauen. The Voyeurs schaffen es auf ihrem zweiten Album, sogar etwas Sinn hineinzupacken.


Draufgeschaut: Alle anderen

Statt traute Zweisamkeit zu genießen, werden sich Gitti und Chris im Urlaub immer fremder. „Alle anderen“ ist ein fein beobachtetes und exzellent gespieltes Beziehungsdrama.

Im Urlaub werden sich Gitti (Birigt Minichmayr) und Chris (Lars Eidinger) fremd.

Durchgelesen: Oliver Harris – „London Underground“

Ein Entführer versteckt sich in einem Tunnelsystem unter London, das seit dem Kalten Krieg nicht mehr benutzt wurde. Oliver Harris macht daraus mit „London Underground“ einen faszinierenden Krimi – mit London als heimlichem Hauptdarsteller.

In einem Tunnelsystem unter London spielt der zweite Roman von Oliver Harris.

30 Jahre nach "Relax" klingt Holly Johnson sagenhaft gestrig.

Hingehört: Holly Johnson – „Europa“

„You search for inspiration / it seems it’s not around“, singt Holly Johnson in einem Lied seines neuen Soloalbums. Das ist leider programmatisch: „Europa“ ist ein Paradebeispiel dafür, wie man als alter Sack seinen legendären Ruf ruiniert.


Draufgeschaut: Sex And The City 1

Frauen dieser Welt, gebt eure Gehirne ab (ihr bekommt auch Shopping-Gutscheine dafür)! Das ist die Quintessenz von Sex And The City. Kaum zu fassen, dass dieser gemeingefährliche Murks einmal als emanzipatorisch missverstanden wurde.

Nach zehn Jahren will Carrie (Sarah Jessica Parker) endlich ihren Traummann heiraten.

Wie ein Traum, der nachwirkt, klingt das zweite Album von 2:54.

2:54 – „The Other I“

Eine so geheimnisvolle, tiefe Verbindung wie man sie bei 2:54 ausmacht, können wahrscheinlich nur Schwestern entwickeln. Auf „The Other I“ entwickeln sie ihren Sound traumhaft weiter.


Draufgeschaut: Planet der Affen: Prevolution

Als ein Tierversuch mit Schimpansen schiefgeht, sollen alle Tiere eingeschläfert werden. Will rettet allerdings ein Affenbaby und zieht es zuhause groß. Das Tier entwickelt erstaunliche Intelligenz – und gerät außer Kontrolle. „Planet der Affen: Prevolution“ ist spannend, schlau und sentimental.

Will (James Franco) hat Caesar (Andy Serkis) großgezogen.

"Atlas" klingt wie der Sommer, originalverpackt am Strand in Australien.

Hingehört: Rüfüs – „Atlas“

In Australien haben Rüfüs mit ihrem Debüt „Atlas“ abgeräumt. Jetzt kommt die Platte auch in Deutschland raus – und bringt den Sommer mit.


Küss dich reich

Zwei Journalisten wittern die große Story und wollen dabei jeweils die Leichtgläubigkeit des anderen Geschlechts vorführen. „Küss dich reich“ macht daraus eine TV-Komödie, die viel besser ist als ihr Titel das vermuten lässt.

Mia (Felicitas Woll) meldet sich auf die Heiratsanzeige von Max (Kai Schumann).

Ein 17-köpfiger Chor wird auf "Ships Will Come" (vielleicht) ins Paradies entführt.

Warm Graves – „Ships Will Come“

Warm Graves kommen aus Leipzig und beglücken die Welt gleich mit einem Konzeptalbum namens „Ships Will Come“. Die Reise geht ins Paradies, mit Zwischenstopp bei der Apokalypse.


Durchgelesen: Ted Thompson – „Land der Gewohnheit“

Er hat gekündigt, sich scheiden lassen und auf die große Freiheit gehofft, Jetzt liegt Anders‘ Leben in Trümmern. Ted Thompsons Debütroman „Land der Gewohnheit“ zeigt, wie selbst die Täter der Finanzkrise zu ihren Opfern werden.

Ted Thompson nimmt in seinem Roman einen der Täter der Finanzkrise ins Visier.