Jährliche Archive: 2014


Maria, ihm schmeckt’s nicht

Jan will die Halb-Italienerin Sara heiraten – doch vorher muss er ihre Familie in Apulien kennen lernen und einen heftigen Kulturschock überstehen. „Maria, ihm schmeckt’s nicht“ wird eine launige Komödie, die an zu vielen Klischees krankt.

Jan (Christian Ulmen) hat Ärger mit seinem Schwiegervater (Lino Banfi).

Draufgeschaut: Ins Blaue

Drei junge Frauen wollen in einem VW-Bus Italien erkunden. Das ist die Idee für „Ins Blaue“, den ersten Spielfilm der jungen Regisseurin Nike. Rudolf Thome macht daraus einen Film im Film mit großer Leichtigkeit.

Nike (Alice Dwyer, links) dreht einen Film mit ihrem Vater (Vadim Glowna).

Er klingt wie immer, nur ist es jetzt modern: Bryan Ferry.

Bryan Ferry – „Avonmore“

Mit seinem todschicken 15. Studioalbum „Avonmore“ scheint es Bryan Ferry auf einen ziemlich begehrten Ehrentitel abgesehen zu haben: Godfather Of Yacht Rock.


Draufgeschaut: Populärmusik aus Vittula

Schon als kleine Kinder wissen Matti und Niila, wie miefig ihre Heimatstadt nördlich des Polarkreises ist. Als sie eine Rock’N’Roll-Schallplatte in die Hände bekommen, ahnen sie, dass Musik der Ausweg aus der Provinz sein könnte. „Populärmusik aus Vittula“ erzählt von der Urgewalt des Rock – vor allem aber vom Fanatismus der Provinz.

Matti (Max Enderfors, links) und Niila (Andreas af Enehielm) träumen von einer Musikkarriere.

Das Debüt von Mine ist behutsam, aber hohl.

Mine – „Mine“

Auf mittelmäßigen Vernissagen muss ja auch irgendeine Musik laufen. Wahrscheinlich gibt es deshalb jetzt ein Album von Mine aus Mainz.


Durchgelesen: Nick Hornby – „Miss Blackpool“

Einen Roman wie eine Fernsehserie hat Nick Hornby als sein neustes Werk abgeliefert. „Miss Blackpool“ erzählt von einem TV-Star im Swinging London – und von der Frage, ob Frauen lustig sein dürfen.

Die Geschichte eines Fernsehstars im Swinging London erzählt Nick Hornbys neuer Roman.

Ruhelos

In Paris kann man sich auch mit 30 noch im Weltschmerz suhlen wie ein Pubertierender – das scheint die Botschaft von „Ruhelos“ zu sein.

Daniel (Romain Duris) verzettelt sich in seinem Leben.

Für jeden pozenziellen Partner ist beim Speed-Dating nur 5 Minuten Zeit.

Draufgeschaut: Shoppen

9 Männer und 9 Frauen treffen sich beim Speed Dating. Dass es in „Shoppen“ tatsächlich kaum etwas anderes zu sehen gibt als ihre Gespräche, ist höchst reizvoll. Der Film zeigt, was passiert, wenn man als Single sich und anderen nichts mehr vormachen kann.


Frank Turner – „The Third Three Years“

Demos, Covers, Live-Versionen: Selbst mit der Resterampe „The Third Three Years“ beweist Frank Turner, was für ein sagenhaft guter Songwriter er ist. Und was für ein Pfundskerl.

Nicht-Album-Tracks aus der Blütezeit versammelt Frank Turner auf "The Third Three Years".