Monatliche Archive: September 2016


Abay, Naumanns, Leipzig 2

Aydo Abay ist wieder live in Leipzig zu erleben, diesmal ohne Blackmail. Die Fans hoffen auf alte Songs, zeigt sein Konzert, schätzen aber auch die neuen Lieder.

Aydo Abay Naumanns Felsenkeller Leipzig

Sekuoia Flac Kritik Rezension

Hingehört: Sekuoia – „Flac“

Elektronische Musik, die warm klingt, aber nicht wie eine Band – dieses Ziel erreicht Sekuoia auf seinem Debütalbum „Flac“ sehr eindrucksvoll.


Angel Olsen – „My Woman“

Über das „komplizierte Chaos, eine Frau zu sein“ singt Angel Olsen auf ihrem dritten Album. Das klingt ziemlich fantastisch.

Angel Olsen My Woman Kritik Rezension

Ian Kershaw Höllensturz Kritik Rezension

Ian Kershaw – „Höllensturz“

Kompakt, gut lesbar und wirklich europäisch: Ian Kershaws „Höllensturz“ ist ein wunderbares Handbuch für die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts, und eine Mahnung an Europa.


Mozes And The Firstborn – „Great Pile Of Nothing“

Wie kann man im Jahr 2016 noch auf die Idee kommen, Slacker-Rock zu machen? Mozes And The Firstborn haben mindestens zwei Argumente. 1) Sie sind Holländer. 2) Sie bereichern das Genre auf ihrem zweiten Album um ein paar gute Ideen.

Mozes And The Firstborn Great Pile Of Nothing Kritik Rezension

Room In Rome Kritik Rezension

Room In Rome

In einer Bar in Rom treffen sich Alba und Natasha und verbringen dann eine heiße Nacht im Hotel. „Room In Rome“ ist sehr elegant und sehr explizit und zeigt, dass Verführung oft auch Inszenierung ist.


König ohne Land Yukno Review Kritik

Yukno – „König ohne Land“

Yukno aus der Steiermark sind zwei Brüder aus der Steiermark. Ihre Debüt-EP „König ohne Land“ bietet kluge Texte und Euphorie mit einem Rest von Bedauern.


Draufgeschaut: Zoolander No. 2

Derek Zoolander und Hansel waren die Götter der Modebranche – dann tauchten sie ab. 15 Jahre später werden sie gebraucht, um eine Mordserie an Popstars aufzuklären. „Zoolander No. 2“ ist schrill, voller spektakulärer Gastauftritte und durchweg over the top.

Zoolander No. 2 Filmkritik Rezension

Draufgeschaut: REC

Ein TV-Team will eine Nacht lang die Feuerwehrleute von Barcelona begleiten. Was träge beginnt, endet in purem Horror, als der erste Einsatz ansteht. „REC“ ist ein äußerst origineller Zombiefilm mit einem klasse Mix aus Schock und Grusel.

REC Film Kritik Rezension Horror

Flowers & Tigers Vivie Ann Kritik Rezension

Vivie Ann – „Flowers & Tigers“

Sehr schön und sehr erwachsen ist „Flowers & Tigers“, das Debütalbum von Vivie Ann. Manchmal würde man sich allerdings wünschen, dass die Wahl-Hamburgerin auch mal Spaß haben kann.


Draufgeschaut: The Insider

Ein Wissenschaftler aus der Tabakindustrie will brisante Studien öffentlich machen – und er weiß, dass er damit sein Leben aufs Spiel setzt. „The Insider“ thematisiert Lobbyismus, Korruption und Medienmanipulation auf Basis einer wahren Geschichte, ist sich seiner eigenen Relevanz dabei aber ein bisschen zu sehr bewusst.

The Insider Russell Crowe Al Pacino Kritik Rezension