Monatliche Archive: März 2017


Draufgeschaut: Schwerter des Königs

Kitschige Ästhetik, hölzerne Dialoge, schmierige Musik, lächerlicher Plot: „Schwerter des Königs“ wirft die Frage auf, wie schlecht ein Film sein kann, um trotzdem noch 60 Millionen Dollar an Produktionsbudget zu bekommen.

Schwerter des Königs – Dungeon Siege Kritik Rezension

Dosgeball Voll auf die Nüsse Kritik Rezension

Dodgeball – Voll auf die Nüsse

Peter La Fleur muss mit einem Team aus Verlierern ein Dodgeball-Turnier gewinnen, sonst verliert er sein Fitnessstudio und damit seine Existenzgrundlage. Sein mächtiger Widersacher setzt alle Hebel in Bewegung, um selbst das Preisgeld einzustreichen. „Voll auf die Nüsse“ ist eine wunderbare Sportfilm-Persiflage – das ist aber fast egal angesichts unfassbar großartiger Gags.


Bis an die Grenze Dave Eggers Kritik Rezension

Durchgelesen: Dave Eggers – „Bis an die Grenze“

Josie, 40, hat ihr Leben an die Wand gefahren. Mit ihren Kindern macht sie sich in einem Wohnmobil auf den Weg nach Alaska. Dave Eggers macht daraus eine Geschichte über den Niedergang der US-Mittelschicht, in der fast alles kaputt ist.


Semper Femina Laura Marling Kritik Rezension

Laura Marling – „Semper Femina“

Weiblichkeit ist das wichtigste Thema auf dem sechsten Album von Laura Marling. Dabei wollte sie „Semper Femina“ eigentlich aus der Perspektive eines Mannes schreiben.


Durchgelesen: Harry Mulisch – „Das Attentat“

Januar 1945: Widerstandskämpfer in Holland erschießen einen Nazi-Kollaborateur. Wie lange dieses Attentat nachwirkt, zeigt Harry Mulisch in seinem Roman rund um Schuld, Trauma und Erinnerungskultur.

Das Attentat Harry Mulisch Kritik Rezension

T.S. Eliot – „Old Possums Katzenbuch“

Kurzweilig und skurril spürt T.S. Eliot in den hier versammelten Gedichten dem Charakter der Katze nach. Das unscheinbare Büchlein wurde zur Volage für den Musical-Welterfolg „Cats“.

Old Possums Katzenbuch T.S. Eliot Rezension Kritik

M. Ward More Rain Kritik Rezension

M. Ward – „More Rain“

Vieles auf dem achten Album von M. Ward klingt prototypisch, doch „More Rain“ gönnt sich glücklicherweise auch Extravaganzen.


The Fog

Die Einwohner einer Stadt in Kalifornien werden in „The Fog“ für die Verbrechen ihrer Vorfahren bestraft. Der Horrorklassiker lebt unter anderem von zeitlosen Special Effects und sehr passgenauer Musik.

The Fog Film Kritik Rezension 1980