Monatliche Archive: Mai 2018


The Get Up Kids – „Kicker“

Ihre eigene Historie, die Fehler der Jugend und die Lust auf die Zukunft feiern die Get Up Kids auf ihrem ersten Release seit sieben Jahren. „Kicker“ fügt sich nahtlos in die Reihe ihrer fantastischen EPs ein.

Get Up Kids Kicker Review Kritik

Aisha Burns – „Argonauta“

Betrübt und traurig, aber nicht hoffnungslos und sehr stolz klingt Aisha Burns auf ihrem zweiten Album „Argonauta“. Sie hat gute Gründe dafür.

Aisha Burns Argonauta Review Kritik

Love Is Dead Chvrches Review Kritik

Chvrches – „Love Is Dead“

Ernsthaftigkeit und Eingängigkeit schließen sich bei Chvrches auch auf dem dritten Album keineswegs aus. „Love Is Dead“ setzt hingegen darauf, beide Komponenten bis zum Maximum auszureizen.


Jennifer Warnes – „Another Time, Another Place“

17 Jahre nach ihrer letzten Veröffentlichung bringt Jennifer Warnes wieder eine Platte heraus. „Another Time, Another Place“ lebt von einer exzellenten Songauswahl, meisterhaften Musikern und Liebe zum Detail.

Another Time, Another Place Jennifer Warnes Kritik Rezension

Tell Me How You Really Feel Courtney Barnett Kritik Rezension

Courtney Barnett – „Tell Me How You Really Feel“

Wie schärft man sein Profil, ohne seine Wurzeln zu kappen, aber auch ohne zu stagnieren? Auf ihrem zweiten Album „Tell Me How You Really Feel“ findet Courtney Barnett eine fast perfekte Antwort auf diese Frage.


MarieMarie O Album Kritik Rezension

MarieMarie – „O“

Sehr ungewöhnliche Klangmischungen prägen das zweite Album von MarieMarie. Sie selbst hat dafür die Bezeichnung „Folktronic-Pop“ erfunden.


Ihsahn – „Ámr“

Als Frontmann von Emperor hat Ihsahn den Black Metal geprägt. Auf seinem Solowerk „Ámr“ gibt er sich etwas softer und deutlich vielseitiger.

Àmr Ihsahn Kritik Rezension

Malena Zavala – „Aliso“

Ihre Wurzeln in Argentinien und ihr Aufwachsen in England besingt Malena Zavala auf ihrem Debütalbum. Die größte Stärke von „Aliso“ ist ihr Bestehen auf künstlerischer Unabhängigkeit.

Malena Zavala Aliso Kritik Rezension

Sanae Yamada Vive La Void Kritik Rezension

Vive La Void – „Vive La Void“

Sanae Yamada (Moon Duo) hat ihr erstes Soloalbum vorgelegt. „Vive La Void“ ist geprägt von Synthesizern, sphärischem Gesang und einer spukigen Atmosphäre.


Mila Mar – „Haime“

Erstmals nach 13 Jahren gibt es neue Musik von Mila Mar. Auch die EP „Haime“ verbindet Ethno und Düsternis und lebt vor allem vom Gesang Anke Hachfelds.

Mila Mar Haime EP Kritik Rezension