Das Vakuum nach der Loveparade 1


Der WDR lieferte die beste Berichterstattung zur Loveparade-Katastrophe. Foto: WDR

Der WDR lieferte die beste Berichterstattung zur Loveparade-Katastrophe. Foto: WDR

Mindestens 15 Menschen starben bei einer Massenpanik bei der Loveparade in Duisburg. Es ist eine Nachricht, die schockiert. Aber für Journalisten sind solche Tragödien ein echter Stresstest. Im besten Fall glänzen sie mit aktueller, erhellender Berichterstattung. Nach der Tragödie bei der Loveparade gab es davon allerdings wenig. Mein Protokoll zeigt die Geschichte einer traurigen Nachricht und macht deutlich: Dem Wissensdurst der Zuschauer stand auch Stunden nach der Tragödie ein Wissensvakuum der Journalisten gegenüber.

N24 blamierte sich, der WDR gab sich Mühe und Bild strapazierte sehr schnell die Grenzen des guten Geschmacks. Besonders erstaunlich: Wer sich über das Geschehen nur bei Twitter informierte, wusste zumindest nicht weniger als die TV-Zuschauer.

Den kompletten Artikel mit vielen Hintergründen zum Loveparade-Unglück samt Fotostrecke, Kommentar und Videos gibt es bei news.de.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu “Das Vakuum nach der Loveparade