Draufgeschaut: Der Staatsfeind Nr. 1 1


Der Anwalt Robert Dean (Will Smith, links) findet in Brill (Gene Hackman) einen Komplizen.

Der Anwalt Robert Dean (Will Smith, links) findet in Brill (Gene Hackman) einen Komplizen.

Film Der Staatsfeind Nr. 1
Originaltitel Enemy Of The State
Produktionsland USA
Jahr 1998
Spielzeit 132 Minuten
Regie Tony Scott
Hauptdarsteller Will Smith, Gene Hackman, Jon Voight, Lisa Bonet, Regina King, Jack Black
Bewertung ***1/2

Worum geht’s?

Die US-Regierung plant ein neues Sicherheitsgesetz, das den Ermittlungsbehörden deutlich mehr Eingriffe in die Privatsphäre gestattet. Der Kongressabgeordnete Hammersley will diesem Einstieg in den Überwachungsstaat nicht zustimmen – und wird vom Geheimdienst aus dem Weg geräumt. Zufällig wird der Mord aber auf Video aufgezeichnet, und die Aufnahme gelangt über Umwege in die Hände des Anwalts Robert Dean. Der wird dadurch zum Staatsfeind Nr. 1 – und er weiß zunächst gar nicht, welches Spiel da gespielt wird. Erst als der Geheimdienst es binnen weniger Tage geschafft hat, seine Karriere, seine Beziehung und sein Leben zu ruinieren, fängt er an, sich zu wehren. Doch kann er dem Netz aus Überwachung und Intrigen wirklich entkommen?

Das sagt shitesite:

Der Staatsfeind Nr. 1 greift all die Paranoia auf, die sich angesichts des Konflikts aus Überwachungsstaat und Datenschutz aufbauen kann. Immer wieder wird die Allmacht der Technik gezeigt, mit Hightech-Satelliten im All, der Amateur-Optik von Überwachungskameras, mit eingeblendeten Uhrzeiten und Geodaten-Kommandos. Das einzig Beruhigende an diesem Szenario ist, wie unglaubwürdig es hier in seiner Allgegenwart inszeniert wird. Als Thriller mit etwas Anspruch und solider Spannung funktioniert Der Staatsfeind Nr. 1 trotzdem. Zum einen ist Will Smith ein Glücksgriff für die Rolle des Anwalts, der lange Zeit nichtsahnend, aber schon sehr früh mächtig sauer ist. Zum anderen schafft es Der Staatsfeind Nr. 1, genau die Quintessenz des Konflikts auch in die Mitte des Films zu stellen: Der Omnipotenz des bösen Überwachungsstaats steht hier die Ohnmacht des Unbescholtenen gegenüber, der nichts auf seiner Seite hat als die Wahrheit.

Der Trailer zum Film:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu “Draufgeschaut: Der Staatsfeind Nr. 1