Draufgeschaut: Donnie Darko 1


Donnie Darko (Jake Gyllenhaal) hat Visionen.

Film Donnie Darko
Produktionsland USA
Jahr 2006
Spielzeit 106 Minuten
Regie Richard Kelly
Hauptdarsteller Jake Gyllenhaal, Jena Malone, James Duval, Patrick Swayze, Ashley Tisdale, Drew Barrymore, Maggie Gyllenhaal
Bewertung ****

Worum geht’s?:

Donnie Darko ist nicht bloß ein gewöhnlich verwirrter, psychisch etwas labiler Teenager im Jahr 1988. Donnie wird von rätselhaften Visionen heimgesucht. Wenn er schlafwandelt, entwickelt er geheimnisvolle Kräfte. Und jetzt hat er auch noch einen imaginären Freund namens Frank, der sich hinter einer unheimlichen Hasen-Maske verbirgt. Donnie vermutet, dass das Ganze etwas mit Zeitreisen zu tun hat. Und er muss sich beeilen, den Grund für seine Verwirrung zu finden. Denn Frank sagt ihm voraus, dass in wenigen Tagen die Welt untergehen wird.

Das sagt shitesite:

Richard Kelly inszeniert in seinem Regiedebüt ein verwirrendes, intensives Spiel mit Realität und Zeit, Wahn und Angst. Gerade, weil er eine endgültige Deutung offen lässt, wird Donnie Darko so beeindruckend. Und natürlich wegen bärenstarker Hauptdarsteller und einer mit vielen Zitaten gespickten Ästhetik, die so gelungen ist, wie das die späten Achtziger wohl nur in der Fantasie von Indie-Kids waren.

Der Trailer zum Film:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu “Draufgeschaut: Donnie Darko