Draufgeschaut: Groupies Forever


Film Groupies Forever

Szene aus dem Film Groupies Forever mit Susan Sarandon und Goldie Hawn

Lavinia (Susan Sarandon, links) und Suzette (Goldie Hawn) waren früher Groupies.

Originaltitel The Banger Sisters
Produktionsland USA
Jahr 2002
Spielzeit 98 Minuten
Regie Bob Dolman
Hauptdarsteller Goldie Hawn, Susan Sarandon, Geoffrey Rush, Erika Christensen, Robin Thomas, Eva Amurri
Bewertung

Worum geht’s?

Suzette ist als Barkeeperin eine Institution im Whiskey A Go Go – sie war hier schon unterwegs, als Jim Morrison noch auf der Bühne stand. Als sie gefeuert wird, kommt sie auf die Idee, eine alte Freundin zu besuchen und ein paar Erinnerungen aufzufrischen: Gemeinsam mit Lavinia war sie in den 1970ern in der Rockszene von Hollywood unterwegs, damals waren sie Groupies mit dem legendären Spitznamen „The Banger Sisters“. Doch Lavinia will mehr als 20 Jahre später davon nichts mehr wissen: Sie lebt auf einem großzügigen Anwesen in Phoenix, ihr Mann ist ein erfolgreicher Anwalt, ihre älteste Tochter eine Musterschülerin kurz vorm High-School-Abschluss. Ihr spießiges neues Leben gerät mächtig durcheinander, als Suzette aufkreuzt. Und dann ist da ja noch Harry, ein ebenso erfolgloser wie neurotischer Drehbuchautor, den Suzette auf dem Weg von Los Angeles nach Phoenix aufgegabelt hat. Sein Reisegepäck besteht nur aus einer Schreibmaschine und einem Revolver – und Suzette will ihn am liebsten davon abhalten, auch nur eines dieser beiden Geräte einzusetzen.

Das sagt shitesite:

Wer von Groupies Forever spannende Einblicke in die Musikszene der 1970er à la Almost Famous erwartet, wird enttäuscht sein. Es gibt hier ein bisschen Namedropping, von Jim Morrison bis Frank Zappa, und am Ende eine Szene, in der Suzette und Lavinia in Erinnerungen schwelgen, und zwar anhand ihrer „Rocker-Nudel-Kollektion“ mit Penis-Polaroids ihrer einstigen Eroberungen in bester Cynthia-Plaster-Caster-Manier. Auch da darf man gerne raten, wer wohl mit „Waters“ oder „Keith“ gemeint ist. Doch im Prinzip ist der Rock’N’Roll-Lifestyle, der sehr durchwachsene Soundtrack mit viel Zweitliga-Muckertum bestätigt das, hier nur Staffage.

Stattdessen geht es um Selbstverwirklichung. Suzette hat im Leben als ausgeflipptes Groupie eine Vorlage gefunden, der sie folgt – die aber genauso wenig ihrer gesamten Persönlichkeit entspricht wie das Leben als spießige Ehefrau zu Lavinia passt. Sie alle spielen eine Rolle, sie ahnen es und setzen sich schließlich darüber hinweg, das ist die einigermaßen simple Botschaft von Groupies Forever. Auch nicht viel komplexer ist die Figurenzeichnung, viele Elemente der Handlung sind sogar ärgerlich unglaubwürdig oder holzschnittartig.

Was Groupies Forever dennoch unterhaltsam macht, ist das sichtbare Vergnügen, das die Hauptdarsteller in diesem Film haben: Goldie Hawn, Susan Sarandon und auch Geoffrey Rush als skurriler Schriftsteller genießen ihre Rolle sichtlich – manchmal so sehr, dass es trotz vieler Schwächen dieses Films ansteckend ist.

Bestes Zitat:

„Ich bin wie ein Pickel in ihrer sauberen kleinen Welt.“

Der Trailer zum Film.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.