Draufgeschaut: Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft


So ein Ärger: Wayne (Rick Moranis) und Diane (Marcia Strassman) können ihre Kinder nur noch unter der Lupe erkennen.

So ein Ärger: Wayne (Rick Moranis) und Diane (Marcia Strassman) können ihre Kinder nur noch unter der Lupe erkennen.

Film Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft
Produktionsland USA
Jahr 1989
Spielzeit 89 Minuten
Regie Joe Johnston
Hauptdarsteller Rick Moranis, Matt Frewer, Marcia Strassman, Kristine Sutherland, Thomas Wilson Brown, Jared Rushton, Amy O’Neill, Robert Oliveri
Bewertung ***1/2

Worum geht’s?

Wayne Szalinski ist ein besessener Forscher. Seine neueste Idee: Er will eine Maschine bauen, die jeden Gegenstand extrem verkleinern kann. Doch seine Experimente gehen schief und sein Versuch, das Konzept zu vermarkten, scheitert. Als er wieder einmal für seine Erfindung wirbt, passiert ein Missgeschick: Durch einen Zufall wird die Maschine in Gang gesetzt und schrumpft seine beiden Kinder – und dazu auch noch die Nachbarsjungen. Die vier müssen sich nun zurück zu wahrer Größe kämpfen – aber erst einmal das Dasein als Winzlinge im heimischen Garten überleben.

Das sagt shitesite:

So liebevoll wie der Trickfilm-Vorspann ist fast alles an Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft: Ein guter Blick fürs Detail, ein kompetenter Mix aus Action und Melodrama und vor allem eine für Ende der 1980er Jahre beeindruckende Tricktechnik tragen hier zu äußerst unterhaltsamen Familienkino bei. Dabei wird nicht nur auf Märchen wie den Däumling oder Alice Im Wunderland angespielt. Ganz nebenbei nimmt Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft auch noch den Heimwerkerwahn, die Computerbegeisterung und den Jugend-forscht-Irrsinn seiner Ära aufs Korn.

Der Trailer zum Film:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.