Draufgeschaut: Rockstars Forever 1


Izzy (David Jensen) will Jerry (Gary Cole, links) zu einem Comeback als Rockstar überreden.

Izzy (David Jensen) will Jerry (Gary Cole, links) zu einem Comeback als Rockstar überreden.

Film Rockstars Forever
Originaltitel Pop Rocks
Produktionsland USA
Jahr 2004
Spielzeit 86 Minuten
Regie Ron Lagomarsino
Hauptdarsteller Gary Cole, Sherilyn Fenn, David Jensen, Shannon Floyd, Douglas M. Griffin, Matthew Stanton
Bewertung **1/2

Worum geht’s?

Im Jahr 1982 regierten Rock Toxin die Musikwelt: Mit ihrem Glamrock räumten sie in den Charts ab, mit ihrem wilden Lebenswandel sorgten sie für reichlich Schlagzeilen. Doch nach reichlich Drogen, Partys und Frauen war schon nach einem Album und einer Tournee Schluss für die Band. 20 Jahre später will Gitarrist Izzy die Gruppe für eine TV-Revivalshow wieder zusammenbringen, denn er ist völlig pleite. Es gibt nur ein Problem: Jerry, der ehemalige Frontmann von Rock Toxin, arbeitet mittlerweile bei einer Bank und ist zum Spießer mutiert. Keiner weiß von seiner verruchten Vergangenheit. Erliegt er trotzdem der Versuchung, sich noch einmal auf die Bühne zu wagen?

Das sagt shitesite:

Aus einer recht einfachen Idee wird in Rockstars Forever ein solider, charmanter Musikfilm gestrickt. Die notorisch zerstrittene Band, die Rückblenden in die Spandex-Glanzzeiten von Rock Toxin, die totale Oberflächlichkeit der Fernsehmacher, der stumpfe Bürojob in der Bank – all das sind Klischees, aber dank liebevoll gezeichneter Figuren und einer ordentlichen Dosis Komik werden die nicht störend, sondern sind elementar als Rahmen für die Handlung.

Jerry, der einstige Weiberheld und Hardrock-Shouter, hat sich wunderbar in seinem neuen Leben mit Frau und Kindern eingerichtet, und plötzlich muss er sich die Frage stellen, ob er sich als Spießer wirklich wohl fühlt, oder ob in ihm nicht doch noch ein Punk steckt. In den besten Szenen führt Hauptdarsteller Gary Cole diesen Konflikt mit viel Mut zur Selbstironie vor, wenn er sich beim Spagat verletzt, in seinen Plateauschuhen stolpert oder auf der Rückbank eines Autos versucht, sich in hautenge Hosen zu zwängen. Rockstars Forever zeigt damit, wie göttlich und zugleich lächerlich das Konzept Rockstar ist.

Bestes Zitat:

“Eine Band ohne Bassist ist nur eine halbe Band.”

Eine Szene aus dem Film:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu “Draufgeschaut: Rockstars Forever