Hingehört: DrahtSeilAkt – „Fall oder tanz“


Dieser DrahtSeilAkt ist kein Nervenkitzel, aber angenehm.

Dieser DrahtSeilAkt ist kein Nervenkitzel, aber angenehm.

Künstler DrahtSeilAkt
Album Fall oder tanz
Label Achtung Music
Erscheinungsjahr 2011
Bewertung **1/2

Beinahe jeder Name hätte besser gepasst für dieses Projekt als „DrahtSeilAkt“. Die Plattenfirma behauptet zwar, das Duo würde im Spannungsfeld zwischen Pop und Liedermacher permanent die Balance im Chaos suchen. Doch von atemloser Spannung, Lebensgefahr und Nervenkitzel kann hier keine Rede sein. Fall oder tanz, das Debütalbum von DrahtSeilAkt, ist nicht aufregend, sondern in erster Linie gefällig.

Das ist keineswegs schlimm. Denn Sängerin Nora Grisu (sie steht für den Liedermacher-Anteil) bringt hier ihre hübsche Stimme ein und braucht für ihren Gesang auf Fall oder tanz angenehmerweise keinerlei Manierismen. Und Gitarrist Uwe Bossert (Ex-Reamonn, er steht damit wohl für den Pop-Anteil), der hier auch gleich als Produzent fungiert, hat ihr ein paar gute Lieder auf den Leib geschneidert.

Der Opener Abrakadabra ragt heraus und weist zugleich schon die Richtung: Der Song ist ein lässiges Loblied auf den Müßiggang. Die Stimme von Nora Grisu lässt dabei an Mieze von Mia denken, die Musik ist 2raumwohnung. Mit ähnlichen Koordinaten geht es weiter auf Fall oder tanz: DrahtSeilAkt sind immer sehr geschmackssicher, mal verwunschen (30 Grad), mal voller Wehmut (Spielkartenhaus), mitunter mit der Niedlichkeit von Annett Louisan (Anis),  gelegentlich auch dezent funky im Sinne von Selig (Schneewittchen). Das Schlagzeug ist selten straight, sondern eher an Jazz-Rhythmen orientiert, die Texte wollen sich unbedingt das Prädikat „Poesie“ verdienen, sind auch meist gelungen – auch wenn sie nie die hier womöglich angestrebte Intensität und Intelligenz von Wir sind Helden erreichen.

Das ist alles sehr ordentlich und geht in jedem Fall als kompetenter Mix aktuellen deutschen Mainstreammusikschaffens durch. Die nächste hiesige Popsensation werden DrahtSeilAkt aber auch mit der (durchaus naheliegenden) Unterstützung des einen oder anderen Radioredakteurs nicht werden – dafür ist Fall oder tanz dann doch ein Stückchen zu sehr Kunstgewerbe.

Keine Manierismen: Das gilt auch für das Video zur Single Abrakadabra:

DrahtSeilAkt auf Tour:

19. Oktober – Reutlingen, Franz K

31. Oktober – München, Munich Rocks

23. Dezember – Bamberg, Live Club

29. Dezember – München, Ampere

DrahtSeilAkt bei MySpace.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.