Hingehört: Katze – „Du bist meine Freunde“


Selbst für Mäuse gilt bei dieser Platte: Hinhören! Verlieben!

Selbst für Mäuse gilt bei dieser Platte: Hinhören! Verlieben!

Künstler Katze
Album Du bist meine Freunde
Label ZickZack
Erscheinungsjahr 2010
Bewertung ***1/2

Es ist ein bisschen schwierig, anderen Menschen die Großartigkeit von Katze zu erklären. Stellen wir uns den Versuch mal vor.

Die Band heißt Katze! – Blöder Name.

Sie machen Gitarrenmusik mit tollen Melodien! – Gähn.

Klaus Cornfield spielt mit, der einst bei Throw That Beat In The Garbagecan quasi ein Gott war! – Klaus wer?

Hm. Es ist allerdings ganz leicht, anderen Menschen die Großartigkeit von Katze zu beweisen. Man braucht bloß ihre Musik zu spielen. Ob auf dem famosen Debüt Von Hinten, ob auf Tour mit Blockflöte des Todes oder nun mit dem aktuellen Album Du bist meine Freunde – mehr als Ohren braucht man nicht, um sich in diese Band zu verlieben.

Der beste Song steht gleich am Anfang, und er beinhaltet schon alles, was Katze so fantastisch macht. Franzi wir wollen, dass Du bei uns in der Band mitmachst hat genau dieses Übermaß an Eingängigkeit und Leichtigkeit, die Katze schon auf Von Hinten auszeichnete. Dazu kommt eine Spontaneität, wie sie nur wenige Bands in Deutschland sich selbst erlauben. Glaubt man der Legende, warben Katze mit diesen Zeilen einst tatsächlich um eine Künstlerin  im Proberaum nebenan. Als daraus nichts wurde, kam immerhin ein genialer Song dabei herum.

Auch Bei mir wird alles schmutzig zeigt, wie gut und mühelos Klaus Cornfield das Prinzip Pop verinnerlicht hat: Alles ist Pop. Und eine einzige gute Idee reicht völlig aus, um ein feines Lied zu machen. Zum Beispiel, wenn es davon handelt, dass immer alles schmutzig wird und dann kaputt geht – egal, ob damit das Porzellan von der Oma gemeint ist oder die Beziehung zur besten Freundin.

Komm wir klauen uns Pistolen ist der nächste Kracher und versprüht (trotz der Tatsache, dass Katze eigentlich nur Cornfield und die bezaubernde Minki Warhol als feste Mitglieder haben) eine ähnlich überzeugende Gang-Attitüde wie schon der Auftakt mit Franzi. Und wohl kaum jemand könnten einen Text singen, der die Zeilen beinhaltet „Komm wir klauen uns Pistolen / und ziehen damit umher / mit einer guten Waffe / ist alles halb so schwer / wir überfallen Banken / nehmen uns was wir wollen / wir scheißen auf die Welt / und schießen auf die Bullen“, und dabei trotzdem noch so harmlos und putzig klingen wie Klaus Cornfield mit seiner Mädchenstimme.

In Schmerzlos und schnell (mit hübscher Steeldrum) sind Cornfield & Warhol dann nicht mehr Bonnie & Clyde, sondern eher wieder Katz und Maus. Bei Dir leuchten Augen ist wunderhübsch und hoffnungslos romantisch, bei Du bist meine Freunde gibt Minki die New-Wave-Kratzbürste (oder Raubkatze?), Du hältst Deine Hände schielt ein bisschen in Richtung Country.

Viel cooler als Minki kann man nicht werden, wenn sie danach mit breitem Grinsen, zu himmlischem Xylophon und fieser Fuzz-Gitarre singt: „Ich bin hübsch, aber dumm.“ Shampoo Beach eifert dann den Ramones nach, danach wird dann nicht mehr nur in der Fantasie den supercoolen Idolen gehuldigt, sondern ganz real: Den Text zu Fabrikmädchen hat Dirk von Lotzow von Tocotronic beigesteuert. Für das traumhaft schöne Love Planet hat Iwie Candy X07 (jawohl, einst Mitstreiterin bei Throw That Beat) zur Feder gegriffen. Dazwischen beweisen Katze, dass sie auch nicht ganz so stilvolle Helden im Handumdrehen supercool klingen lassen können: Der Einsame (ein Text von Heinz Erhardt, die Musik von den Bates) ist ein Volltreffer.

Zum Schluss gibt es natürlich wieder Tränen. So tapfer wie ich kann ist ein grandioser Rausschmeißer, und genauso wie alle tollen Liebeskummerlieder: rührend, schlau, hemmungslos selbstverliebt und schmerzhaft ehrlich. Du bist meine Freunde lässt nur ein Fazit zu: Man muss dafür beten, dass diese Katze mindestens neun Leben hat.

Und wenn sie sich im hobby-/Live-Video zu Komm wir klauen uns Pistolen noch so viel Mühe geben – vor dieser Katze kann man keine Angst haben:

Katze bei MySpace.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.