Hingehört: Lauri – „New World“


Lauri Ylönen macht auf "New World" plötzlich Elektropop.

Lauri Ylönen macht auf „New World“ plötzlich Elektropop.

Künstler Lauri
Album New World
Label Emi
Erscheinungsjahr 2011
Bewertung *

Okay, zuerst die Fakten. New World ist das erste Soloalbum von Lauri Ylönen, im Hauptberuf Sänger bei The Rasmus. „Ich hatte von Beginn an eine klare Vorstellung von meinem Soloalbum. Zum Glück gab es keine Probleme mit dem Rest der Band, ich konnte sofort loslegen. Meine Solokarriere sehe ich als zweite Chance. Ich kann endlich meine kühnsten Träume wahr werden lassen“, sagt der 32-Jährige über New World.

Das Ergebnis enthält zehn Lieder, die sich grob in die Kategorie Elektropop einordnen lassen, eher harmlos als tanzbar, gerne mit Kopfstimme gesungen. Es ist 40:31 Minuten lang. Ich habe es zweimal gehört, und diese 81:02 Minuten (diese Genauigkeit ist wichtig, schließlich weist Lauri die Länge seiner Titel im CD-Booklet sogar bis auf die Hundertstelsekunde genau aus) meines Lebens sind leider auf ewig verloren. New World ist ein guter Kandidat für das schlechteste Album aller Zeiten. Und die zehn Lieder darauf sind die besten Argumente für diese These.

Disco-Nnect: Klingt wie die Bloodhound Gang, nachdem sie sich wochenlang nur von Helium-Luftballons ernährt hat.

Heavy: Ist angesichts des Titels wohl einer Songs, von denen Lauri Ylönen sagt: „Man hört keine Gitarren. Manche Songs ‚rocken‘ aber trotzdem mehr als alles, was ich bis jetzt gemacht habe.“ Klingt aber wie Enrique Iglesias.

Have A Little Mercy (schöner Songtitel in diesem Kontext): Wenn Hape Kerkeling sich demnächst nicht als finnischer Gangsta-Rapper verkleidet, sondern als Lady Gaga, dann wird wohl so etwas dabei herauskommen.

Hello: Lionel Richie mit Wasserschaden.

In The City: Modern Talking.

You Don’t Remember My Name: DJ Bobo, falls er jemals den verzweifelten Versuch unternehmen sollte, modern klingen zu wollen.

Because Of You: Eine der Selbstmitleids-Balladen, die Michael Jackson jetzt wahrscheinlich in der Hölle singt.

What Are You Waiting For?: Als hätte jemand versucht, einen Soundtrack für die Neuauflage von Knight Rider zu schreiben und sei damit nicht ganz fertig geworden.

Got You On My Mind: Da hat wohl jemand Bed & Breakfast auf die Idee gebracht, noch schnell auf den Take-That-Reunion-Zug aufzuspringen.

New World: Der einzige einigermaßen erträgliche Song, weil hier nur eine Computerstimme zu hören ist.

Warum diese Kritik so kurz ist? Ich will euch nicht auch noch wertvolle Lebenszeit rauben. Es gibt wirklich andere Dinge zu tun.

Lauri hat alles an New World selbst gemacht und auch am Videoscript für den Clip zu Heavy mitgeschrieben.

Lauri bei MySpace.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.