The Beatles – „Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band“ 6


Künstler The Beatles

„Seargant Pepper“ ist das Destillat aus 700 Stunden Musik.

Album Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band
Label Emi
Erscheinungsjahr 1967
Bewertung

„The Beatles definitely had an eternal curiosity for doing something different.“ (George Martin)

Wie wahr. 700 Stunden Aufnahmen für 39:52 Minuten, für 13 Songs voller Ideen und Experimente, Spielereien und Extravaganzen. Noch heute abenteuerlich, vor allem, wenn man sich bewusst wird, unter welchen technischen Bedingungen die Beatles diese Geräusche erzeugt haben.

Und trotz aller Spinnereien ist es nicht die Produktion, nicht die Technik, nicht der Sound, der dieses Album ausmacht. Kein Mensch hört die Platte und denkt zuerst: Wow, großartig produziert! Sondern man hört Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band und denkt: gute Idee, man singt bei With A Little Help From My Friends mit oder man bewundert John´s psychedelische Lyrik von Lucy In The Sky With Diamonds. Denn was bleibt, ist die Musik. Und obwohl einige der Stücke (wie Fixing A Hole, Being For The Benefit Of Mr. Kite oder Lovely Rita) verzichtbar sind, entwickelt Sgt. Pepper als Ganzes einen erstaunlichen Charme. Der Star ist die Tracklist.

Freilich gibt es auch einige Stücke, die für sich allein bestehen können. Das groovende Getting Better, das meisterhaft arrangierte She´s Leaving Home, Harrisons sphärisches Within You Without You, das verspielte When I´m Sixty Four, die ungemein rockende Seragent-Pepper-Reprise. Und natürlich das herausragende A Day In The Life: Ein Tag, ein Leben, ein Buch, ein Film, eine Oper. Und das alles in einem Popsong.

Danach kommen noch ein paar Sekunden lang Hochfrequenztöne, mit denen man Hunde ärgern kann. Damit haben mir die Beatles natürlich gleich noch einen Gefallen getan. Als ob das nötig gewesen wäre…

Als Video gibt es natürlich Joe Cockers historisches Cover von With A Little Help From My Friends aus Woodstock:

Die Beatles bei MySpace.