Dominik Graf


Draufgeschaut: Deutschland 09

In 13 kurzen Episoden, jeweils von einem anderen Regisseur verantwortet, will „Deutschland 09“ das Lebensgefühl des Landes einfangen. Das ist manchmal eindringlich, manchmal allerdings auch bloß Klamauk.

Beintl (Josef Bierbichler) erkennt seine Zeitung nicht wieder.

Frank Molesch (Stefan Kurt) ist aus der Haft entflohen.

Dreileben

Ein verurteilter Mädchenmörder flieht aus der Haft. Diese Geschichte wird in „Dreileben“ gleich dreimal erzählt, jeweils aus unterschiedlicher Perspektive, jeweils in Spielfilmlänge. Ein Experiment, das beweist, wie innovativ Fernsehen sein könnte, wenn es nur öfter den Mut dazu hätte.


Der rote Kakadu

Vor der Tristesse der frühen DDR flüchten ein paar junge Dresdner in den Rock’N’Roll. In „Der rote Kakadu“ wird daraus ein guter Mix aus Kino und Zeitgeschichte.

Luise (Jessica Schwarz), Siggi (Max Riemelt) und Wolle (Ronald Zehrfeld, von rechts) sind sich nicht sicher, wie viel Revolte sie wagen sollen.

Gregor (Matthias Schweighöfer, links) und Arthur sind beste Freunde.

Die Freunde der Freunde

Mit vielen starken Jungschauspielern glänzt „Die Freunde der Freunde“. Doch die Handlung ist zu krude und die Botschaft zu plump.