Francis Ford Coppola


Der Pate 3 1

So muss eine Trilogie enden: „Der Pate – Teil III“ findet eine ganz neue Dimension und einen neuen Spannungsbogen, ohne deshalb mit der Atmosphäre und dem Weltbild der ersten beiden Teile zu brechen. Bloß das Pathos ist diesmal etwas überdosiert.

Michael Corleone (Al Pacino, rechts), hat seinen Neffen Vincent (Andy Garcia) als Nachfolger auserkoren.

Michael Corleone (Al Pacino) wird aus der eigenen Familie bedroht.

Der Pate 2 1

Der zweite Teil von „Der Pate“ zeigt, dass Francis Ford Coppolas Trilogie mindestens ebenso sehr eine Familientragödie ist wie ein Mafia-Epos.


Der Pate 5

Der Grund für die bleibende Wirkung von „Der Pate“ liegt vielleicht in der meisterhaften Kombination zwei zwei der wichtigsten Kino-Zutaten: Melodrama und Gewalt.

Vito Corleone (Marlon Brando) ist der Oberboss in der Unterwelt.

Graf Dracula (Gary Oldman) will die junge Mina (Winona Ryder) für sich gewinnen.

Draufgeschaut: Bram Stoker’s Dracula

Auf einem Foto hat Graf Dracula eine Frau gesehen, die seiner vor 200 Jahren gestorbenen Gattin ähnelt. Also fährt er nach London, um sie zu suchen. Besonders ist dieser Film nicht nur wegen seiner originellen Ästhetik, sondern auch, weil er Dracula zum Opfer macht.