Goldfrapp


Hingehört: Phantom – „MMXII“

Die Werkzeuge sind digital, aber das Ergebnis sollte den Hörer niemals kalt lassen. Mit diesem Rezept legen Phantom aus Helsinki ein gelungenes Debüt vor – auch wenn es ihrem Elektropop mitunter an Einzigartigkeit fehlt.

Phantom MMXII Kritik Rezension

Nowhere Boy

„Nowhere Boy“ erzählt von John Lennon als Teenager, seiner Liebe zur Musik, seiner ersten Begegnung mit Paul McCartney – und vor allem von seiner Zerrissenheit zwischen zwei Müttern.

Szene aus dem Film "Nowhere Boy" mit Aaron Taylor-Johnson

Hingehört: MØ – „No Mythologies To Follow“

Karen Marie Ørsted, genannt MØ, kommt aus Dänemark und wandelt in den Fußstapfen, in denen uns schon diverse nordische Pop-Prinzessinnen erreicht haben. Siehe Robyn. Siehe Lykke Li. Siehe Annie. Die gute Nachricht lautet: Ihr Debüt „No Mythologies To Follow“ ist so gut, dass es gar keine originelle Geschichte braucht, mit denen sie sich vom Rest abheben könnte.

Experimente und Eingängiges verschmelzen bei MØ mühelos.

Hingehört: Goldfrapp – „The Singles“ 1

Die Werkschau von Goldfrapp zeigt nicht nur, dass das Duo bei seiner Erkundungstour durch die Electro-Welt erstaunlich unterschiedliche Gestalten angenommen hat. „The Singles“ belegt auch, dass Alison Goldfrapp möglicherweise so etwas ist wie die Kylie Minogue mit der langweiligeren Biographie, aber den besseren Songs.

Zwei neue Stücke und ganz viel Eleganz packen Goldfrapp auf "The Singles".