Ian McEwan


Durchgelesen: Ian McEwan – „Der Zementgarten“

Der 15-jährige Jack und seine Familie leben in einem einsamen Haus in einem englischen Vorort. Als kurz hintereinander Vater und Mutter sterben, bleiben die Kinder allein im Haus, bauen sich ihre eigene Welt und hüten ein Geheimnis. Mit „Der Zementgarten“ hat Ian McEwan eines der beunruhigendsten Adoleszenz-Bücher überhaupt geschrieben.

Der Zementgarten Ian McEwan Rezension Buchkritik

Robbie und Cecilia verbindet eine heimliche Liebe.

Abbitte

Briony ist in Robbie verknallt und bezichtigt ihn der Vergewaltigung, als er ihre Liebe verschmäht. „Abbitte“ wird vom bürgerlichen Trauerspiel zum Weltkriegsepos.