Ina Müller


Inas Nacht – Best of Singen & Best of Sabbeln 1

Die Highlighst der ersten vier Staffeln von „Inas Nacht“ auf zwei DVDs zeigen: Ina Müller ist als Sängerin so gut wie als Talkmasterin, und an ihren Gästen interessiert sie die Persönlichkeit, nicht der Status.

Inas Nacht Ina Müller ARD

Cover des Albums Vagabund von Cäthe bei DEAG

Hingehört: Cäthe – „Vagabund“

Eine große Selbstverständlichkeit zeichnet das dritte Album von Cäthe aus. Die Neu-Berlinerin hat spätestens mit „Vagabund“ den Titel als „die deutsche Sheryl Crow“ verdient.


Sarajane – „#StepOne“

„Ich bin die Königin in meinem Leben“, sagt Sarajane aus Hamburg. Am ihrem Debütalbum „#StepOne“ hat sie fast alles selbst gemacht. Das Ergebnis dürfte nicht nur Jan Delay gut gefallen.

Eigenregie heißt das Prinzip auf Sarajanes Debüt.

Zu wenig Individualität ist das größte Problem von "Auf alles was bleibt".

Hingehört: Taama – „Auf alles was bleibt“

Tamara Unterhuber hat mal in einer Band (namens: Von Luft und Liebe) gesungen, jetzt ist sie als Taama solo unterwegs. Wieso?, fragt man sich allerdings angesichts des Debüts „Auf alles was bleibt“.


Hingehört: Fabian von Wegen – „Emotionale Zitrone“ 1

Fabian von Wegen ist ein Überzeugungstäter. Sein Debütalbum „Emotionale Zitrone“ lässt keinen Zweifel daran. Man kann quasi mit Händen greifen, wie groß die Freude sein musste, als er es das erste Mal in den Händen halten durfte. Hier ist einer am Werk, der seine Musik lebt.

Spontan, warm und trotzig optimistisch klingt das Debüt von Fabian von Wegen.

"Basta macht blau"? Schön wär's.

Hingehört: Basta – „Basta macht blau“

Künstler Basta Album Basta macht blau Label Electrola Erscheinungsjahr 2011 Bewertung *1/2 Das hätte ich mir auch nicht träumen lassen. Dass ich im Jahr 2011 einmal ein Loblied auf Die Prinzen singen würde. Die waren schon fünf Minuten nach Gabi und Klaus nicht mehr cool (und das ist 20 Jahre […]


"Das wär dein Lied gewesen" bietet Klischees, Schablonen - und gute Balladen.

Hingehört: Ina Müller – „Das wär dein Lied gewesen“ 1

Ina Müller ist ein Phänomen. Die Frechheit, mit der sie sich durch „Inas Nacht“ bechert und Fernsehen nach ihren eigenen Regeln machen will. „Das wär dein Lied gewesen“ ist das dritte hochdeutsche Album der Hamburgerin. Und darauf arbeitet sie leider fleißig daran, ihren Sympathiebonus zu verspielen.