Jason Statham


Draufgeschaut: Schwerter des Königs

Kitschige Ästhetik, hölzerne Dialoge, schmierige Musik, lächerlicher Plot: „Schwerter des Königs“ wirft die Frage auf, wie schlecht ein Film sein kann, um trotzdem noch 60 Millionen Dollar an Produktionsbudget zu bekommen.

Schwerter des Königs – Dungeon Siege Kritik Rezension

Tom Brant (Jason Statham) muss seine Kollegen vor einem Killer beschützen.

Draufgeschaut: Blitz

Tom Brant ist einer der härtesten Polizisten im rauen Londoner Osten. Jetzt jagt er einen Cop-Killer. „Blitz“ ist als Thriller passabel, leidet aber an einer Überdosis Machismo.


Draufgeschaut: Snatch

Brutal und schrullig zugleich, das muss man erstmal hinkriegen. „Snatch“ funktioniert nach der Formel: Quentin Tarantino plus Lad-Kultur plus pechschwarzer britischer Humor. Und zwar glänzend.

Mickey (Brad Pitt) soll Turkish (Jason Statham, links) und Tommy (Stephen Graham) aus der Klemme helfen.

Stella (Charlize Theron) will gemeinsam mit Chalie (Mark Wahlberg) den Tod ihres Vaters rächen.

Draufgeschaut: The Italian Job

„The Italian Job“ ist ein Remake einer britischen Vorlage aus dem Jahr 1969. Im Vergleich zu früher gibt es deutlich mehr Product Placement und unterm Strich sehr solides Actionkino.


Draufgeschaut: The Transporter

So stellen sich Frauen wahrscheinlich Männerfilme vor: Die Handlung ist in „The Transporter“ nur ein Feigenblatt, um spektakuläre Verfolgungsjagden und tolle Stunts zeigen zu können.

Lai (Shu Qi) bringt Frank Martin (Jason Statham) in tödliche Gefahr.