Katharina Schüttler


Stille Nächte

„Stille Nächte“ hinterfragt mit viel Liebe zu seinen Figuren die Rituale und Konventionen zu Weihnachten und führt vor Augen: Das Fest der Liebe ist ein großes Schauspiel.

Stille Nächte Kritik Review

Alles ist Liebe Filmkritik Rezension

Alles ist Liebe

In fünf Episoden erzählt „Alles ist Liebe“ vom Weihnachtsstress in Frankfurt. Das ist glänzend gespielt, aber in der Handlung nicht immer elegant verwoben.


Draufgeschaut: Sophiiiie!

Eine junge Frau verbringt die letzte Nacht vor ihrem Abtreibungstermin auf der Piste in Hamburg. „Sophiiiie!“ ist ein harter, manchmal lauter und sehr intensiver Film mit einer großartigen Katharina Schüttler.

Sophiiiie Film Kritik Rezension

Szene aus dem Film Freier Fall mit Hanno Koffler und Max Riemelt

Draufgeschaut: Freier Fall

Marc ist Polizist, wird bald Vater und richtet gerade sein neu gekauftes Eigenheim ein. Die Spießbürger-Bilderbuchkarriere bricht ab, als er sich in einen Kollegen verliebt. „Freier Fall“ verknüpft eindrucksvoll die privaten und politischen Effekte eines Coming Out.


Unsere Mütter, unsere Väter

Fünf Freunde mitten im Zweiten Weltkrieg: „Unsere Mütter, unsere Väter“ ist manchmal stereotyp und manchmal unglaubwürdig, aber dennoch ein wertvolles Porträt einer Generation.

Fünf Freunde genießen ihren letzten Abend, bevor sie sich der Realität des Kriegs stellen.

Okke (Elyas M’Barek) will Alex (Matthias Schweighöfer, links) erklären, was einen Mann ausmacht.

What A Man

Alex will vom Weichei zum Macho werden. „What A Man“ ist in keinem Moment handwerklich schlecht, aber sagenhaft langweilig.


Der Boxer und die Friseuse

Fränki will als Manager den Boxer Mirko groß rausbringen, zudem sind sie ein schwules Paar. „Der Boxer und die Friseuse“ erzählt das als mutige und ungewöhnliche Tragikkomödie.

Mirko (Hinnerk Schönemann) und Fränki (Ulrich Noethen, rechts) werden im Knast ein Paar.

Lisa (Katharina Schüttler) will Alex (Misel Maticevic) von seiner Sucht befreien.

Draufgeschaut: Sehnsucht

„Sehnsucht“ ist ein eindringliches Kammerspiel, dem zwar Überraschungsmomente fehlen, das aber von der totalen Konzentration auf sein Thema lebt: Alkoholismus.


Mädchen am Sonntag

„Mädchen am Sonntag“ begleitet vier junge Schauspielerinnen einen Tag lang. Das ist manchmal erhellend und authentisch, aber für Nicht-Film-Leute leider oft belanglos.

Katharina Schüttler ist eine der Schauspielerinnen, die in "Mädchen am Sonntag" porträtiert werden.