Ringo Starr


Die Beatles, wie sie wirklich waren

Angebliche Enthüllungen und Skandale will „Die Beatles, wie sie wirklich waren“ zeigen. Für Fans der Band dürfte das alles längst bekannt sein – und die Musik der Fab Four fehlt in dieser Doku auch noch.

Die Beatles, wie sie wirklich waren Review Kritik

Howard Sounes – „Paul McCartney“ 5

„Paul McCartney – Das Porträt“ ist eine mehr als faszinierende Biografie. Howard Sounes konzentriert sich dabei auf Frauengeschichten und Geldangelegenheiten, mit akribisch zusammengetragenen Stimmen und Fakten. Und er zeigt: Macca war der beatligste Beatle von allen.

Wirklich ein Porträt, und nicht bloß eine Biographie: "Paul McCartney".

"Y Not" ist das 15. Soloalbum von Ringo Starr.

Hingehört: Ringo Starr – „Y Not“ 2

Die Frage, warum Ringo Starr noch ein Soloalbum machen muss, beantwortet „Y Not“ nicht. Das Album ist trotzdem respektabel geworden, charmant und an manchen Stellen richtig gut.


A Hard Day’s Night

Über die Filme der Beatles wird oft und gerne gelächelt. „A Hard Days Night“ hat ebenfalls einen unfassbar dämlichen Plot, ist aber herrlicher Dadaismus und sagenhaft kreativ

Die Beatles nehmen in "A hard day's Night" bereits Monty Python vorweg.