Simon & Garfunkel


Aus der Provinz von Wisconsin dürften es Phox schnell in eine Menge Herzen schaffen.

Hingehört: Phox – „Phox“

Aus dem Mittleren Westen kommen Phox, sechs Freunde die sich zu einer WG zusammengeschlossen haben. Ihr Debütalbum ist ein Traum – erhaben, fantasievoll und mit Opulenz und Drive im genau richtigen Moment. So schön kann die Provinz sein.


Hingehört: Sun Of Moon – „Sun Of Moon“

Zuhause bei Mama heißt er Marcel Blatti. Seine Schweizer Landsleute kennen ihn als Lleluja-Ha. Nun macht er sein erstes Album als Sun Of Moon. Wer da einen Hippie-Alarm wittert, liegt nicht falsch.

Eine Hälfte Pop-, eine Hälfte Filmmusik: Das ist das Debüt von Sun Of Moon.

Niedlich, aber nicht zahnlos: Das ist der Charakter von "Turbines".

Hingehört: Tunng – „Turbines“

Das fünfte Album von Tunng ist erstaunlich: Nie weiß man, ob das nun Folk ist, der elektronisch gebrochen wurde. Oder doch elektronische Musik, versteckt hinter dem warmen Klang echter Instrumente.


Hingehört: Husky – „Forever So“ 1

Husky aus Australien sind auf ihrem Debütalbum derart dezent, zurückhaltend und schüchtern, dass es beinahe ein Wunder ist, dass irgendjemand die Lieder von „Forever So“ überhaupt zu hören bekommen darf.

Wie aus einer verschwommenen Erinnerung dringen die Lieder auf "Forever So" ans Ohr.

Hingehört: Cocoon – „Where The Oceans End“

Mark Daumail und Morgane Imbeaud sind Cocoon. Ihr zweites Album „Where The Oceans End“ zeigt, dass die Franzosen gar keinen besseren Namen für ihre Band hätten wählen können: Ihre Musik ist ganz oft zurückhaltend, verschüchtert und zerbrechlich.

Ein Konzeptalbum über einen Wal: "Where The Oceans End" träumt vom Meer.

20 Lieder zur Buchmesse

Leipzig liest schon wieder. Heute wurde die Buchmesse eröffnet. Und natürlich ist es ein Gerücht, dass man als Rockstar von Rang gefälligst Analphabet zu sein hat. Steppenwolf haben sich bekanntlich nach einem Roman von Hermann Hesse benannt. Leonard Cohen ließ auf einem seiner Alben sogar den Dichter Allen Ginsberg mitsingen. […]