Stefanie Stappenbeck


Draufgeschaut: Ohne dich

Traute Zweisamkeit genießen Martina und Ralf im Urlaub in der Bretagne. Dann verschwindet er spurlos und wird für tot erklärt, sie will das nicht glauben. „Ohne Dich“ macht daraus einen Mix aus Thriller und Melodram – und reichlich Klischees.

Der Urlaub von Martina (Stefanie Stappenbeck) und Ralf (Andreas Pietschmann) endet tragisch.

Max (Johann von Bülow) beflügelt die politische Karriere von Donni (Kai Schumann, links).

Der Minister

Aufstieg und Fall von Karl Theodor zu Guttenberg als Eventfilm fürs Privatfernsehen? Zumindest als Comedy funktioniert das. Letztlich hat „Der Minister“ aber ein echtes Problem: die Schandhaftigkeit des echten Guttenberg wird von seiner Fernsehfilm-Variante verharmlost.


Draufgeschaut: Sechzehneichen

Ästhetisch ist „Sechzehneichen“ ein Hochgenuss. Der Mix aus Thriller-, Drama- und Horrorelementen ist trotzdem nicht vollends gelungen und mündet gelegentlich einfach in Durcheinandern.

In ihrem schicken neuen Haus fühlt sich Laura (Heike Makatsch) mit Nils (Mark Waschke) nicht wohl.

David (Marek Harloff) hat keine Lust mehr auf die Beziehung zu Ali (Stefanie Stappenbeck).

Draufgeschaut: Komm näher

„Komm näher“ zeigt gekonnt, dass Einsamkeit nichts mit dem Beziehungsstatus zu tun hat. Das ist umso beeindruckender, weil viele Teile des Films improvisiert und spontan sind.