Wir sind Helden


Hingehört: Serafyn – „Foam“

Einnehmende und herbe Stimmen sowie und eine Verspieltheit, die nie Selbstzweck wird, sorgen dafür, dass das Debütalbum von Serafyn einen eigenen Zauber entwickelt.

Serafyn Foam Kritik Rezension

Hingehört: Bosse – „Engtanz“ 1

Nach dem Erfolg von „Kraniche“ musste Bosse erstmal durchschnaufen. Jetzt kommt er mit „Engtanz“ zurück, das Pop ins Herz schließt und manchmal sogar erwachsen ist.

Cover des Albums Engtanz von Bosse Kritik Rezension

Cover des Albums Vagabund von Cäthe bei DEAG

Hingehört: Cäthe – „Vagabund“

Eine große Selbstverständlichkeit zeichnet das dritte Album von Cäthe aus. Die Neu-Berlinerin hat spätestens mit „Vagabund“ den Titel als „die deutsche Sheryl Crow“ verdient.


Hingehört: Nena – „Oldschool“ 1

Sie spielt mit ihrem eigenen Status und Alter, sie setzt auf erstaunlich viele Gitarren und sie hat Samy Deluxe als Produzenten angeheuert. Nena überrascht mit „Oldschool“ gleich in mehrfacher Hinsicht: Nostalgie und Aktualität passen hier bestens zusammen.

54 und unvernünfftig - beides zeichnet Nena auf "Oldschool" aus.

Zu wenig Individualität ist das größte Problem von "Auf alles was bleibt".

Hingehört: Taama – „Auf alles was bleibt“

Tamara Unterhuber hat mal in einer Band (namens: Von Luft und Liebe) gesungen, jetzt ist sie als Taama solo unterwegs. Wieso?, fragt man sich allerdings angesichts des Debüts „Auf alles was bleibt“.


Gloria – „Gloria“

Klaas Heufer-Umlauf ist der Sänger von Gloria. Mark Tavassol von Wir sind Helden macht ebenfalls mit. Das Aufeinandertreffen ist erstaunlich gelungen und hat einen privaten, fast intimen Charakter.

"Gloria" entstand als Hobby und hat jetzt eine erstaunliche Souveränität

Die Akribie, mit der Emma6 an "Passen" gearbeitet haben, hat sich ausgezahlt.

Hingehört: Emma6 – „Passen“

Emma6, ein Trio aus Köln, legen ihre zweite Platte vor – und die klingt derart gelassen und selbstsicher, als sei es schon ihr fünfter oder sechster Longplayer.


Hingehört: Tommy Finke – „Unkämmbar“

„Nennen wir ihn ‚Songwriter’, weil das cool und modern und leicht melancholisch klingt – und all das passt auf Finke wie Arsch auf Eimer, wie man in seiner Bochumer Heimat sagen würde“, schreibt Frank Goosen über Tommy Finke. Das stimmt – leider sind die Songs aber schlecht.

Nett, aber zu brav ist das dritte Album von Tommy Finke.

Spontan, warm und trotzig optimistisch klingt das Debüt von Fabian von Wegen.

Hingehört: Fabian von Wegen – „Emotionale Zitrone“ 1

Fabian von Wegen ist ein Überzeugungstäter. Sein Debütalbum „Emotionale Zitrone“ lässt keinen Zweifel daran. Man kann quasi mit Händen greifen, wie groß die Freude sein musste, als er es das erste Mal in den Händen halten durfte. Hier ist einer am Werk, der seine Musik lebt.


Hingehört: Philipp Poisel – „Projekt Seerosenteich“ 3

Philipp Poisel wundert sich bestimmt noch immer über seinen eigenen Erfolg. Sein „Projekt Seerosenteich“ erklärt, warum er die Massen begeistert: Seine Lieder sind meist solche, die Zweisamkeit zum Thema haben, auch den Wunsch, sich ins Private zurückziehen und die lärmende Welt draußen lassen zu können. Sie handeln von der Suche nach Behaglichkeit, aber auch nach Authentizität und Ursprünglichkeit. Dieses Livealbum passt perfekt in die Zeit.

Mit "Projekt Seerosenteich" dokumentiert Philipp Poisel seine Tour - und eine Neubesinnung.

Viel Krieg und viele Streicher: Das sind auf "Zwischen den Runden" die Neuerungen bei Kettcar.

Kettcar – „Zwischen den Runden“ 6

Kettcar, toll wie immer. „Zwischen den Runden“ wimmelt vor großartigen Texten und Zeilen, die von Mädchen mit gebrochenem Herzen oder sensiblen jungen Herren sicher bald massenhaft bei neon.de zitiert werden.


Hingehört: DrahtSeilAkt – „Fall oder tanz“

Künstler DrahtSeilAkt Album Fall oder tanz Label Achtung Music Erscheinungsjahr 2011 Bewertung **1/2 Beinahe jeder Name hätte besser gepasst für dieses Projekt als „DrahtSeilAkt“. Die Plattenfirma behauptet zwar, das Duo würde im Spannungsfeld zwischen Pop und Liedermacher permanent die Balance im Chaos suchen. Doch von atemloser Spannung, Lebensgefahr und Nervenkitzel […]

Dieser DrahtSeilAkt ist kein Nervenkitzel, aber angenehm.

Schlimmes Cover, toller Sampler: "Summer Of Girls" zeigt 50 Jahre weibliches Pop-Schaffen.

Summer Of Girls 1

ARTE feiert gerade den „Summer Of Girls“. Begleitend zu all den Dokus und Sondersendung gibt es auch einen Sampler mit 57 Liedern auf drei CDs. Die Zusammenstellung unterstreicht, wie gut die Damenwelt mittlerweile im Pop etabliert ist.


Hingehört: Wir sind Helden – „Tausend wirre Worte“ 1

Lustig: „Tausend wirre Worte“ ist das wohl erste Best-Of-Album, das vier Wochen NACH dem Weihnachtsgeschäft erscheint. Die Werkschau von Wir sind Helden unterstreicht, dass es nach wie vor niemandem im Lande gibt, der Intelligenz so gut mit Charme verbindet und Pop so gekonnt auf die richtige Seite der Oberfläche bringt.

40 Lieder + DVD: "Tausend wirre Worte" bietet eine Menge fürs Geld.