Jährliche Archive: 2001


Hingehört: Kittie – „Oracle“

Künstler Kittie Album Oracle Label Epic Erscheinungsjahr 2001 Bewertung ohne Die Idee ist ja nicht schlecht. Metal von Mädchen. Und zwar: richtiger Metal – böse, stahlbetonhart und gewalttätig – von minderjährigen Mädchen. Kittie aus Australien kriegen das erstaunlich kompetent hin. Oracle ist so fies, dass einem Angst werden könnte. Black […]


Nick Drake – „Pink Moon“ 2

Verzweifelt, verbittert, verloren. In dieser Stimmung nahm Nick Drake sein letztes Album auf. „Pink Moon“ ist ein Meisterwerk der Orientierungslosigkeit.


Nick Drake – „Bryter Layter“ 5

Sehr komplexe Kompositionen werden auf „Bryter Layter“ virtuos umgesetzt. Was die zweite Platte von Nick Drake aber wirklich aufregend macht, ist die Stimmung.


The Beatles – „Magical Mystery Tour“ 1

Bei der „Magical Mystery Tour“ regierte das kreative Chaos, das galt für den Film ebenso wie für die begleitende Platte. Von Meisterwerk bis Totalausfall ist alles dabei.


Nick Drake – „Five Leaves Left“

Als er „Five Leafes Left“ machte, war Nick Drake 22 Jahre alt. Kaum zu fassen, wie klassisch er da klingt und wie er doch bereits unverwechselbar ist.


Donovan – „Sutras“

„Sutras“, entstanden in Zusammenarbeit mit Superproduzent Rick Rubin, beweist, dass Donovan kein spinnertes Relikt aus der Hippie-Ära ist, sondern ein zeitloser Song-Großmeister.


The Beta Band – „Hot Shots 2“ 6

An der Beta Band ist wenig konventionell, an ihrer Musik ist wenig konkret. „Hot Shots II“ zeigt, welche spektakulären Ergebnisse sie mit ihrer Klangkunst und diesem Ansatz produzieren können.


Incubus – „Morning View“ 2

Vom Strand haben sich Incubus zu „Morning View“ inspirieren lassen. Die neue Gelassenheit tut der Band gut, sorgt aber auch für eine gewisse Schizophrenität dieses Albums.


Hingehört: Donovan – „The Very Best Of“ 3

Nach seinem Durchbruch 1964 zählte Donovan fast zehn Jahre lang zu den erfolgreichsten Musikern überhaupt. Sein Best Of zeigt, dass er in seinen feinsten Momenten mit den wirklich Großen mithalten konnte.


Depeche Mode – „The Singles 86 > 98“ 10

Depeche Mode machen Musik für Leute, die eine Macke haben, aber noch nicht genau wissen, welche. Der zweite Teil ihrer Singles-Werkschau zeigt, das sie dabei von Rockmusik gerettet wurden.