Monatliche Archive: Januar 2010


Chocolat

So ein Film muss natürlich in Frankreich spielen: „Chocolat“ ist eine köstliche Komödie über den Kampf zwischen Versuchung und Tugend.


Valerie (Agata Buzek) schnorrt sich durch die Hauptstadt.

Valerie

„Valerie“ ist eine eindrucksvolle Studie über Einsamkeit und Lebenslügen – und zerlegt neben dem Glamour der Modewelt gleich auch noch den Mythos von Weihnachten.


Deraufgeschaut: American Pie 2

„American Pie 2“ ist amüsant dank reichlich Zoten und ein bisschen Slapstick. Ein bisschen mehr Mut hätten sich die Macher aber erlauben können.

In einem eigens gemieteten Strandhaus hoffen Jim und seine Freunde auf den Sommer ihres Lebens.

Draufgeschaut: Contact

Der Anfang ist grandios, der Rest ebenso spannend wie intelligent: „Contact“ ist Science Fiction auf höchstem Niveau.


Draufgeschaut: Couchgeflüster

Das Leben von Rafi ist ein einziges Chaos. Jetzt hat sie sich auch noch in einen viel zu jungen Mann verliebt und beichtet das ihrer Therapeutin – die blöderweise die Mutter dieses Jungen ist. „Couchgeflüster“ ist manchmal plump, funktioniert aber dank seiner originellen Ausgangssituation trotzdem.


Cowgirl

Nach einem Klassentreffen gibt Paula ihr altes Leben auf, brennt mit ihrer Jugendliebe durch und gerät in reichlich Schwierigkeiten. „Cowgirl“ beginnt zäh, wird dann aber eine charmante Gangsterkomödie.


Draufgeschaut: The Crow

Film The Crow Produktionsland USA Jahr 1994 Spielzeit 102 Minuten Regie Alex Proyas Hauptdarsteller Brandon Lee, Rochelle Davis, Ernie Hudson Bewertung **** Worum geht’s?: Eric Draven und seine Verlobte Shelly Webster werden in der Halloween-Nacht ermordet. Sie fallen einer Gang zum Opfer, die das ganze Viertel terrorisiert. Ein Jahr später […]


Isabelle und ihre Freunde sind auf der Flucht.

Draufgeschaut: Amateur

„Amateur“ ist völlig überambitioniert, voller unnötiger sexueller Anspielungen und bevölkert von Figuren, die eher Rätsel bleiben als wirkliche Charaktere werden.


Draufgeschaut: Alles auf Zucker

„Alles auf Zucker“ ist ebenso sympathisch wie unterhaltsam – und hat in Henry Hübchen einen Hauptdarsteller, der wie gemacht ist für diese Rolle.


Veronika (Irene Jacob) ahnt: Sie ist nicht allein auf der Welt.

Draufgeschaut: La double vie de Véronique

Film La double vie de Véronique Produktionsland Frankreich/Polen Jahr 1991 Spielzeit 98 Minuten Regie Krzysztof Kieslowski Hauptdarsteller Irene Jacob, Philippe Volter Bewertung ***1/2 Worum geht’s? Veronika lebt in Polen. Als sie ihre kranke Tante in Krakau besucht, wird ihr Talent als Sängerin entdeckt. Sie gewinnt einen wichtigen Wettbewerb und scheint […]


Draufgeschaut: Akte X – Der Film

Film Akte X – Der Film Produktionsland USA Jahr 1998 Spielzeit 119 Minuten Regie Rob Bowman Hauptdarsteller David Duchovny, Gillian Anderson, John Neville, Armin Müller-Stahl Bewertung *1/2 Worum geht’s? Ein Regierungsgebäude in Dallas fliegt in die Luft. Die FBI-Agenten Mulder und Scully haben versagt: Sie hatten die Bombe nicht finden […]


Für Marissa (Theresa Scholze) werden ihre Flitterwochen zum Horrortrip.

Fleisch

Ein deutscher Tourist gerät in die Hände von Organhändlern. „Fleisch“ ist handwerklich gut gemacht, spannend und gut gespielt.


Draufgeschaut: Finde mich in New York

„Finde mich in New York“ überzeugt nicht nur als romantisches Melodram, sondern fast noch mehr als Liebeserklärung an New York und all seine besonderen Menschen.

Antoine (Jonathan Zaccai) will Ailce (Fanny Valette) für sich gewinnen.

Jess (Parminder Nagra, links) und Jules (Keira Knightley) träumen von einer Karriere als Fußballprofis.

Draufgeschaut: Kick It Like Beckham

Über weite Strecken wirkt „Kick It Like Beckham“ wie ein klassischer Sportfilm. Was ihn über den Durchschnitt hebt, ist der glaubwürdige Umgang mit ernsten Themen wie Rassismus oder dem richtigen Maß an Selbstbeherrschung – und ein bisschen Augenzwinkern.