Monatliche Archive: Juni 2013


Viel Stil, kein Inhalt - das ist das Problem an "Don't Forget Who You Are".

Miles Kane – „Don’t Forget Who You Are“

„Don’t Forget Who You Are“ ist ein formidabler Song. Das gleichnamige Album ist leider nicht halb so gut. Miles Kane gibt sich zwar unendlich viel Mühe, seinen Helden nachzueifern, doch genau deshalb vergisst er seine eigene Persönlichkeit.


Der ganz große Traum

Wie der Fußball nach Deutschland kam – diese hierzulande nicht ganz unbedeutende Geschichte erzählt „Der ganz große Traum“. Das wirkt, um im Bild zu bleiben, manchmal wie Galavorstellung und manchmal wie Grottenkick.

Konrad Koch (Daniel Brühl) bringt den Fußball nach Deutschland.

Niedlich, aber nicht zahnlos: Das ist der Charakter von "Turbines".

Hingehört: Tunng – „Turbines“

Das fünfte Album von Tunng ist erstaunlich: Nie weiß man, ob das nun Folk ist, der elektronisch gebrochen wurde. Oder doch elektronische Musik, versteckt hinter dem warmen Klang echter Instrumente.


Marion (Julie Delpy) zeigt ihrem Freund Jack (Adam Goldberg) ihre Heimatstadt Paris.

Draufgeschaut: 2 Tage Paris

Film 2 Tage Paris Produktionsland Frankreich, Deutschland Jahr 2007 Spielzeit 96 Minuten Regie Julie Delpy Hauptdarsteller Julie Delpy, Adam Goldberg, Daniel Brühl, Marie Pillet, Albert Delpy Bewertung Worum geht’s? Seit zwei Jahren sind Marion und Jack zusammen. Sie ist eine lebensfrohe Fotografin aus Frankreich, er ist ein wortkarger Innenarchitekt aus […]


Hooded Fang – „Gravez“

Auf ihrem dritten Album „Gravez“ vereinen Hooded Fang aus Kanada die Beach Boys und Garagenpunk – und zwar jeweils die besten Elemente von beidem.

"Gravez" ist wie das Leben auf Tour: wild und unwirklich.

Mickey (Brad Pitt) soll Turkish (Jason Statham, links) und Tommy (Stephen Graham) aus der Klemme helfen.

Draufgeschaut: Snatch

Brutal und schrullig zugleich, das muss man erstmal hinkriegen. „Snatch“ funktioniert nach der Formel: Quentin Tarantino plus Lad-Kultur plus pechschwarzer britischer Humor. Und zwar glänzend.


Hingehört: KT Tunstall – „Invisible Empire/Crescent Moon“

Künstler KT Tunstall Album Invisible Empire // Crescent Moon Label Virgin Erscheinungsjahr 2013 Bewertung Annie Lennox und Dave Stewart. Jack White und Meg White. Laura-Mary Carter und Steven Ansell. Per und Marie, Ike und Tina, ähm, Fab und Rob. Die Popgeschichte hat viele famose Mann-Frau-Konstellationen gesehen. Die Liste kann nun […]

Zwei Sessions, zwei Themen: Das erklärt den Doppeltitel "Invisible Empire / Crescent Moon".

Nach einem Unfall landet Max (Jürgen Vogel) auf dem Bauernhof von Emma (Jördis Triebel).

Emmas Glück

Max hat nur noch ein paar Tage zu leben und will es noch einmal krachen lassen – landet durch Zufall aber auf einem stinklangweiligen Bauernhof. „Emmas Glück“ ist ein Film über das, was wirklich zählt.