Monatliche Archive: Januar 2017


Durchgelesen: John Burnside – „Die Spur des Teufels“

Eine Meldung in der Zeitung konfrontiert Michael Gardiner mit einem dunklen Fleck in seiner Vergangenheit. Rund um diese Idee entwirft John Burnside in „Die Spur des Teufels“ einen Roman, der dem Wesen von Legenden, Mythen und Gerüchten nachspürt, sich aber manchmal auch zu stark der Esoterik annähert.

Die Spur des Teufels John Burnside Kritik Rezension

Wittgensteins Neffe Thomas Bernhard Kritik Rezension

Thomas Bernhard – „Wittgensteins Neffe“

Thomas Bernhard war mehr als zehn Jahre eng mit Paul Wittgenstein befreundet und zeichnet die Geschichte dieser Beziehung in dieser Erzählung nach. „Wittgensteins Neffe“ geht dabei auch der Frage nach, welche Form und welches Maß Kreativität haben darf. um gesellschaftlich akzeptiert zu bleiben.


Hingehört: Solarrio – „Solarrio“

Früher hieß er KD Supier und war vor allem als HipHop-Produzent auffällig, jetzt heißt er Solarrio und macht Elektropop. Seine Debüt-EP unter diesem Namen zeigt viel technisches Können, aber wenig Identität.

Solarrio Rezension Kritik

Yalta Club Hybris Rezension Kritik

Yalta Club – „Hybris“

Auf die Attentate in ihrer Heimatstadt Paris reagieren Yalta Club auf ihrem zweiten Album „Hybris“ mit noch mehr guter Laune und weniger Zynismus. Das klingt oft genug betörend.


Idiotentest Film Kritik Rezension

Idiotentest

Im Vorbereitungskurs für die medizinisch-psychologische Untersuchung lernen sich Katja, Isabel und Annette kennen, freunden sich an und helfen sich, ihre Probleme zu bewältigen. „Idiotentest“ erweist sich trotz guter Schauspieler und einiger Lichtblicke als Komödie auf sehr überschaubarem Niveau.


Wolfgang Koeppen – „Das Treibhaus“

Einen scharfen Blick auf den Politikbetrieb der Adenauer-Ära wirft Wolfgang Koeppen in „Das Treibhaus“. Die damals junge Bundesrepublik betrachtet er vor allem als vertane Chance.

Das Treibhaus Wolfgang Koeppen Kritik Rezension

Boyhood Film Kritik Rezension

Draufgeschaut: Boyhood

„Boyhood“ begleitet einen Sechsjährigen beim Erwachsenwerden, Das Mammut-Projekt von Richard Linklater ist rührend, klug und großartig visionäres Kino.


Shortbus

Guter Sex macht glücklich – aus dieser vermeintlich plumpen Botschaft macht „Shortbus“ einen sehr einfühlsamen, optimistischen und expliziten Epidsodenfilm.

Shortbus Film Kritik Rezension

The Noise Of Time Julian Barnes Kritik Rezension

Durchgelesen: Julian Barnes – „The Noise Of Time“

Julian Barnes schafft mit „The Noise Of Time“ eine fiktive Biographie von Dmitri Schostakowitsch. Der Roman thematisiert meisterhaft den Widerstreit von Kunst und Diktatur, die Unmöglichkeit ihres Zusammengehens.


Trainspotting Film Kritik Rezension

Trainspotting

Mark und seine Freunde sind Junkies. „Trainspotting“ zeigt, wie das zugleich zusammenschweißt und ihren Egoismus befeuert – witzig, explizit und kreativ.


Hingehört: Fiona Brice – „Postcards From“

Als Geigerin auf der Bühne oder Arrangeurin im Studio war Fiona Brice bereits für diverse Popgrößen im Einsatz. Ihr erstes Album mit eigenen Songs ist streng instrumental und zeigt, was die Engländerin unter „musical selfies“ versteht.

Postcards From Fiona Brice Kritik Rezension

Code 46 Michael Winterbottom Kritik Rezension

Code 46

Michael Winterbottom gelingt mit „Code 46“ eine spannende Dystopie und eine originelle Neuinterpretation des Ödipus-Motivs.


Tusks – „False“

Mehrere Jahre hat Tusks an den vier Liedern ihrer neuen EP gearbeitet. Diese Liebe zum Detail hört man „False“ an.

False Tusks Kritik Rezension