Archiv für den Monat: April 2017


Hingehört: K. Flay – „Every Where Is Some Where“

Die große Klappe von Rappern, das melodische Feingefühl von Pop und die emotionale Urgewalt von Rock vereint K. Flay auch auf ihrem zweiten Album. „Every Where Is Some Where“ ist sagenhaft schlau und extrem unterhaltsam.

K. Flay Every Where Is Some Where Kritik Rezension

Hingehört: Claire – „Tides“

Nicht mehr am Rechner, sondern mit analogem Equipment haben Claire die Songs für ihr zweites Album entwickelt. Das tut dem Profil des Quintetts aus München durchaus gut.

Claire Tides Kritik Rezension

Hingehört: The Gift – „Altar“

In ihrer portugiesischen Heimat sind The Gift große Stars. Mit „Altar“ könnte es auch international zumindest für einen Achtungserfolg reichen – auch dank der Unterstützung von Brian Eno.

The Gift Altar Rezension Kritik

Draufgeschaut: Soloalbum

Der Film zum wunderbaren „Soloalbum“ von Benjamin von Stuckrad-Barre hat mehrere Probleme. Der größte davon: Er kommt viel zu spät. Da können auch Matthias Schweighöfer und Nora Tschirner wenig retten.

Soloalbum Film Kritik Rezension

Draufgeschaut: Die Reise des jungen Che

Zwei Argentinier reisen mit dem Motorrad durch Südamerika. Dass einer von ihnen später weltberühmt werden sollte, reicht noch lange nicht aus, um „Die Reise des jungen Che“ zu einem sehenswerten Film zu machen.

Die Reise des jungen Che Kritik Rezension