Monatliche Archive: Februar 2018


Lina Larissa Strahl Leipzig Konzert Kritik Rezension

Lina, Haus Auensee, Leipzig

Wie fühlt sich ein Konzert an, bei dem man von Elfjährigen umgeben ist? Beim Auftritt von Lina im Haus Auensee in Leipzig habe ich den Härtetest gemacht.


Josefine Rieks – „Serverland“

Das Internet ist im Debütroman von Josefine Rieks wieder abgeschafft, nur ein paar Kids trauern dem noch nach. „Serverland“ ist keine literarische Großtat, wirft damit aber vor allem spannende Fragen über die Gegenwart auf.

Serverland Josefine Rieks Rezension Kritik

Linus Volkmann Lesung Leipzig

Linus Volkmann, Kupfersaal, Leipzig

„Die Beatles sind Idioten – Radiohead auch“, behauptet Linus Volkmann. Seine Lesung in Leipzig untermauert das zwar nicht, macht aber trotzdem Spaß.


Von Mücken und Elefanten Johannes Falk Kritik Rezension

Johannes Falk – „Von Mücken und Elefanten“

Nie wirklich spektakulär, aber auch nie schlecht ist das dritte Album von Johannes Falk. Seine größte Stärke auf „Von Mücken und Elefanten“: ein gutes Näschen für Orte, an denen man Trost finden kann.


Ezra Furman – „Transangelic Exodus“

Eigenständiger will Ezra Furman seine Songs auf „Transangelic Exodus“ klingen lassen. Das klappt – auch getrieben vom bedrohlichen Umfeld im Donald-Trump-Amerika.

Transangelic Exodus Ezra Furman Kritik Rezension

Capitano Hi Kritik Rezension

Capitano – „Hi!“

Auf sehr intelligente Weise haben Capitano auf ihrem Debütalbum „Hi!“ sehr viel Spaß – und vereinen dabei Schönheit, Krawall und Tanzbarkeit.


Marcus Marr – „Familiar Five“

„Es geht darum, ein Freak zu sein, und das zu akzeptieren“, sagt der Londoner DJ und Produzent Marcus Marr über seine neue EP. „Familiar Five“ ist deshalb ein wenig abgründiger als sein bisheriges Werk.

Marcus Marr Familiar Five Kritik Rezension