Monatliche Archive: Juli 2019


Die Manns

Als betörende und erhellende Collage erzählt „Die Manns“ die Geschichte der Schriftstellerfamilie, die auch ein Stück deutscher Zeitgeschichte ist.

Die Manns Review Kritik

Bill Ryder-Jones Yawny Yawn Review Kritik

Bill Ryder-Jones – „Yawny Yawn“

Die zehn Lieder seines letzten Albums hat Bill Ryder-Jones für „Yawny Yawn“ alleine am Klavier neu eingespielt. Die reduzierten Arrangements lassen einige seiner Stärken hervortreten.


Dude York – „Falling“

Viel Charme, spannende Einflüsse und einen sehr eigenen Blick auf das Wesen von Romantik vereinen Dude York auf „Falling“.

Dude York Falling

Andy Grammer Naive Review Kritik

Andy Grammer – „Naive“

Nette Lieder, netter Sound, nette Botschaft: Andy Grammer zeigt auf seinem vierten Album „Naive“, warum das trotzdem nicht unerträglich ist.


Punk Goes Acoustic Vol. 3

Rabauken entdecken ihre akustische Seite: Nach den erfolgreichen ersten Ausgaben 2003 und 2007 setzt Fearless Records dieses Konzept jetzt mit „Punk Goes Acoustic Vol. 3“ fort – mit Highlights und Tücken.

Punk Goes Acoustic Vol. 3 Review Kritik

IDER Emotional Education Review Kritik

IDER – „Emotional Education“

Eine ganz besondere Beziehung prägt IDER als Duo. Das führt auf dem Debütalbum der Londonerinnen zu extrem guten und eigenständigen Songs,


Kala – „Synthesis“

Den Wechsel aus laut und leise lassen Kala aus Österreich auf „Synthesis“ interessant und eigenständig klingen. Ihr eigener Begriff dafür ist durchaus treffend: Dreamo.

Synthesis Kala Review Kritik

Suicide Debüt Album Review Kritik

Suicide – „Suicide“

Monoton, provokant, kompromisslos: Suicide sind mit ihrem jetzt wiederveröffentlichten Debütalbum einer der ganz wenigen Acts geworden, die prägend sowohl für elektronische Musik als auch für Rock waren.


K. Flay – „Solutions“

K. Flay funktioniert nicht nur als grüblerische und clevere Rap-Rock-Künstlerin, sondern auch mit einem positiven Blick auf das Leben. Das zeigt ihr drittes Album „Solutions“.

k. Flay Solutions Albumcover