Monatliche Archive: Juli 2019


Andy Grammer Naive Review Kritik

Andy Grammer – „Naive“

Nette Lieder, netter Sound, nette Botschaft: Andy Grammer zeigt auf seinem vierten Album „Naive“, warum das trotzdem nicht unerträglich ist.


Punk Goes Acoustic Vol. 3

Rabauken entdecken ihre akustische Seite: Nach den erfolgreichen ersten Ausgaben 2003 und 2007 setzt Fearless Records dieses Konzept jetzt mit „Punk Goes Acoustic Vol. 3“ fort – mit Highlights und Tücken.

Punk Goes Acoustic Vol. 3 Review Kritik

Imperial Teen Now We Are Timeless​ Review Kritik

Imperial Teen – „Now We Are Timeless​“

Auf ihrem fünften Album haben Imperial Teen viel Attitüde, aber wenig Substanz zu bieten. „Now We Are Timeless“ wirft die Frage auf, wer diese Lieder und diese Band eigentlich brauchen sollte.


Metz – „Automat“

Die wenig bekannten Songs aus ihrer Frühzeit sowie Raritäten aus ihrer bisherigen Karriere haben Metz auf „Automat“ zusammengestellt.

Metz Automat Review Kritik

Drab Majesty Modern Mirror Review Kritik

Drab Majesty – „Modern Mirror“

Drab Majesty aus L.A. vereinen auf ihrem dritten Longplayer kraftvolle Elemente und beinahe ätherische, Einladendes und Verstörendes. Inspiriert ist „Modern Mirror“ von der Antike.


True Love Die Kerzen Review Kritik

Die Kerzen – „True Love“

Die Kerzen versuchen auf ihrem Debütalbum, in Äußerlichkeiten, Eighties-Nostalgie und Berlin-Referenzen einen Sinn zu finden. Das muss schief gehen.


Jamie Lenman – „Shuffle“

Auf „Shuffle“ hat Jamie Lenman einiger seiner liebsten Songs gecovert. Die Platte ist aber weit mehr ist als eine Sammlung neu interpretierter Lieder.

Jamie Lenman Shuffle Review Kritik

Subbotnik Schweben am Limit Review Kritik

Subbotnik – „Schweben am Limit“

Subbotnik aus Rostock würden gerne auf dicke Hose machen, sind aber leider pleite. Genau daraus machen sie auf „Schweben am Limit“ ihre Stärke.