Die peinlichen Experten bei „Beckmann“


Erstaunlich: Bei Reinhold Beckmann gab es gestern Abend endlich mal wieder eine sachliche, erhellende Debatte. Das war vor allem Innenminister Thomas de Maizière zu verdanken, der nach seiner eigenen Terrorwarnung sehr besonnen den Feuerwehrmann spielte. Er machte eindrucksvoll deutlich, warum er die Warnungen nicht ignorieren kann, auch wenn sie vielleicht bloß von Spinnern kommen; warum er aber auch keinen Anlass zur Hysterie sieht. Auch Beckmann selbst machte diesmal eine gute Figur. Komplett peinlich waren allerdings die angeblichen Terrorexperten. Vor allem bei Peter Scholl-Latour muss man sich mehr und mehr fragen, warum der noch eingeladen wird. Denn außer Selbstinszenierung und Aussagen, die so dämlich waren, dass man sie höchstens noch mit Senilität entschuldigen könnte, hatte er nichts beizutragen.

Den vollständigen Artikel gibt es bei news.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.