Draufgeschaut: American Graffiti 3


"American Graffiti" begleitet Teenager durch eine Nacht der Entscheidung.

Film American Graffiti
Produktionsland USA
Jahr 1973
Spielzeit 108 Minuten
Regie George Lucas
Hauptdarsteller Richard Dreyfuss, Ron Howard, Paul Le Mat, Charles Martin Smith, Cindy Williams, Candy Clark, Harrison Ford
Bewertung **

Worum geht’s?:

Für Steve und Curt ist es der letzte Abend in ihrer Heimatstadt. Am nächsten Tag werden sie aufs College gehen. Doch bis dahin passiert noch viel: Steve will mit seiner Freundin schlafen, Curt jagt einer geheimnisvollen Blondine hinterher. Sie werden von einer Rockergang terrorisiert und liefern sich Autorennen – bis sich all diese Episoden zu einer einzigen Entscheidung zusammenfügen.

Das sagt shitesite:

Der Film gibt sehr authentisch und mit viel Wärme (und auch dank eines famosen Soundtracks) den Zeitgeist Anfang der 1960er Jahre wieder, mit dem langsamen Erwachen der Teenager-Rebellion und den Repressalien der McCarthy-Ära. Dennoch: Der Plot ist zu wirr, die Figuren zu blass und alles insgesamt einfach zu belanglos, um über die Atmosphäre hinaus wirklich etwas zu bieten.

Der Trailer zum Film:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Gedanken zu “Draufgeschaut: American Graffiti