Draufgeschaut: Austin Powers in Goldständer 1


Austin Powers (Mike Meyers) muss diesmal ins Jahr 1975 reisen.

Film Austin Powers in Goldständer
Originaltitel Austin Powers in Goldmember
Produktionsland USA
Jahr 2002
Spielzeit 94 Minuten
Regie Neil Jordan
Hauptdarsteller Mike Meyers, Michael Caine, Beyoncé Knowles, Seth Green, Michael York, Robert Wagner, Verne Troyer
Bewertung ****

Worum geht’s?:

Wieder einmal droht Doctor Evil, die Welt zu zerstören. Diesmal hat er einen besonders teuflischen Plan: Der holländischen Wissenschaftler Goldständer soll ihm eine unschlagbare Rakete bauen. Und außerdem hat Doctor Evil auch noch Austin Powers Vater als Geisel.

Das sagt shitesite:

Der dritte Teil der Austin Powers-Filme leidet enorm an der schlechten Synchronisation, die sich schon im Titel zeigt. Viele der Wortwitze gehen verloren. Trotzdem gibt es in Austin Powers in Goldständer immer noch genug sehr gute Lacher, reichlich Irrsinn und noch mehr überraschende Wendungen.

Der Trailer zum Film:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu “Draufgeschaut: Austin Powers in Goldständer