Der Ja-Sager


Film Der Ja-Sager

Carl (Jim Carrey) ändert sein Leben, und das führt ihn unter anderem zu Allison (Zooey Deschanel).

Carl (Jim Carrey) ändert sein Leben, und das führt ihn unter anderem zu Allison (Zooey Deschanel).

Originaltitel Yes Man
Produktionsland USA
Jahr 2008
Spielzeit 104 Minuten
Regie Peyton Reed
Hauptdarsteller Jim Carrey, Zooey Deschanel, Bradley Cooper, John Michael Higgins, Rhys Darby, Terence Stamp
Bewertung

Worum geht’s?

Seit die Ehe von Carl Allen schon nach ein paar Monaten gescheitert ist, geht er kaum mehr aus dem Haus. Zu allem sagt er „Nein“, erfindet notfalls Ausreden und Notlügen und versucht so, sich vor weiteren Enttäuschungen in seinem Leben zu schützen. Bis ihn ein alter Bekannter in ein Selbstfindungs-Seminar schleppt und er dort verspricht, künftig bei jeder sich bietenden Gelegenheit „Ja“ zu sagen. Bei Spam-Mails, die ihm Penisvergrößerungen anbieten, oder Obdachlosen, die sein ganzes Geld haben wollen, erweist sich das als reichlich blödsinnig. Doch in anderen Situationen eröffnet sich für Carl der Blick auf ein ganz neues Lebensgefühl.

Das sagt shitesite:

„Lebe Dein Leben, du wirst es nicht bereuen!“ So platt wie dieser Rat des gekonnt überzeichneten Motivations-Gurus ist an vielen Stellen leider auch Der Ja-Sager, das auf einem Sachbuch des britischen Journalisten Danny Wallace beruht. Es gibt Einiges an Leerlauf und reichlich Szenen, die wie Fremdkörper in dieser Komödie wirken.

Das ist vor allem deshalb schade, weil Der Ja-Sager neben einem tollen Soundtrack (ganz viel Eels) auch ein paar sehr gelungene Figuren entwirft (Rhys Darby ist als Möchtergern-Stimmungskanone Norman eine grandiose Idee) und immer wieder auch Sequenzen zu bieten hat, die tolle Unterhaltung sind, wie den Auftritt der imaginären Band „Münchhausen by Proxy“ oder das FBI-Verhör. Insgesamt scheitert Der Ja-Sager aber daran, eine schlüssige Verknüpfung zwischen all diesen Gags und die richtige Balance aus Bruce Allmächtig und vor allem Der Dummschwätzer (zu deren Ansatz es hier auch jenseits des Hauptdarstellers etliche Parallelen gibt), romantischer Komödie und Klamauk zu finden.

Bestes Zitat:

“Die Welt ist ein Spielplatz. Das weiß man, wenn man ein Kind ist. Aber irgendwann im Laufe der Zeit vergessen das alle.”

Der Trailer zum Film:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.