Der rote Kakadu


Film Der rote Kakadu

Luise (Jessica Schwarz), Siggi (Max Riemelt) und Wolle (Ronald Zehrfeld, von rechts) sind sich nicht sicher, wie viel Revolte sie wagen sollen.

Luise (Jessica Schwarz), Siggi (Max Riemelt) und Wolle (Ronald Zehrfeld, von rechts) sind sich nicht sicher, wie viel Revolte sie wagen sollen.

Produktionsland Deutschland
Jahr 2004
Spielzeit 121 Minuten
Regie Dominik Graf
Hauptdarsteller Jessica Schwarz, Max Riemelt, Ronald Zehrfeld
Bewertung

Worum geht’s?

Dresden Anfang der 1960er Jahre: Eine Gruppe junger Leute leidet unter den zunehmenden Repressalien des DDR-Regimes. Im Kakadu, ihrem Lieblingsclub, fühlen sie sich frei und feiern Rock’N’Roll, Sex und Literatur. Doch der lange Arm der Staatsmacht erreicht sie auch dort. Alles spitzt sich zu auf die Frage, ob die Rebellen kurz vor dem Mauerbau noch das Land verlassen sollen.

Das sagt shitesite:

Schöne Requisite, authentische Atmosphäre und gute Schauspieler sind drei der wichtigsten Stärken von Der rote Kakadu. Über einige Klischees tröstet zudem der sehr eindrucksvolle Schluss hinweg. Insgesamt: eine feine Kombination aus Kino und Zeitgeschichte.

Bestes Zitat:

„Das Land ist so schön. Aber sie machen ein Gefängnis daraus.“

Der Trailer zum Film:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.