Die Ritter der Kokosnuss


Film Die Ritter der Kokosnuss

König Artus (Graham Chapman) ist auf der Suche nach dem Heiligen Gral.

König Artus (Graham Chapman) ist auf der Suche nach dem Heiligen Gral.

Originaltitel Monty Python And The Holy Grail
Produktionsland Großbritannien
Jahr 1975
Spielzeit 88 Minuten
Regie Terry Gilliam, Terry Jones
Hauptdarsteller Graham Chapman, John Cleese, Terry Gilliam, Eric Idle, Terry Jones, Michael Palin
Bewertung

Worum geht’s?

Artus, der König der Briten, zieht quer durch die Insel. Er will die tapfersten Ritter des Landes finden, die sich würdig erweisen, seine Tafelrunde zu bilden. Schließlich hat er von Gott persönlich einen wichtigen Auftrag bekommen: König Artus soll den Heiligen Gral finden. Auf dem Weg dahin muss er dreiköpfige Wächter, fiese Franzosen und blutrünstige Kaninchen besiegen.

Das sagt shitesite:

Die Ritter der Kokosnuss waren der erste Versuch von Monty Python, nach den Sketchsammlungen wie Die wunderbare Welt der Schwerkraft tatsächlich so etwas wie einen Spielfilm zu produzieren. Das war damals bestimmt ein mächtiges Vergnügen: Die Satire packt schon in den Vorspann (Untertitel für Wikinger, eine Authentizitätsbestätigung von Richard Nixon und ein Hinweis auf Lamas als Regisseure) reichlich Gags. Auch danach haben Die Ritter der Kokosnuss sichtlich Vergnügen daran, wirklich alle Mittelalter-Klischees zu persiflieren, von reichlich Blut und Dreck über schamlose Ausbeutung bis hin zu religiösem Eifer.

Das Ergebnis sind ein paar höchst skurrile Szenen, mal hintersinnig, mal genial plump. Dazu kommen ein paar Schmankerl für die Fans: Es gibt Musical-Szenen, die typischen psychedelischen Comic-Sequenzen und vor allem das Anliegen, jede denkbare Konvention zu zerstören. So werden Die Ritter der Kokosnuss stellenweise zu tollem Nonsens und großartigem Dadaismus. In der deutschen Version kommt übrigens noch die nette Anekdote dazu, dass Gott mit der Stimme von Bud Spencer spricht. Es fehlt aber noch die dramaturgische Klammer, die all das zusammenhält, und die Monty Python dann für Das Leben des Brian finden sollten.

Bestes Zitat:

“Fremde Weiber, die in irgendwelchen Tümpeln hocken, sind keine Basis für irgendein Regierungssystem.”

Der Trailer zum Film:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.