Draufgeschaut: Die Tiefseetaucher


Steve Zissou (Bill Murray) kämpft um seinen Ruf als Ozeanologe.

Steve Zissou (Bill Murray) kämpft um seinen Ruf als Ozeanologe.

Film Die Tiefseetaucher
Originaltitel The Life Aquatic with Steve Zissou
Produktionsland USA
Jahr 2004
Spielzeit 119 Minuten
Regie Wes Anderson
Hauptdarsteller Bill Murray, Owen Wilson, Cate Blanchett, Anjelica Huston, Willem Dafoe, Jeff Goldblum
Bewertung ***1/2

Worum geht’s?

Steve Zissou will Rache nehmen. Ein Jaguar-Hai hat den besten Freund des Dokumentarfilmers gefressen, und nun will er auf ihn Jagd und das Ganze zum Inhalt seines neuen Films machen. Doch der einst gefeierte Abenteurer ist nicht mehr gefragt, niemand will die Dreharbeiten finanzieren. Da kommt es wie gelegen, dass sich Ned meldet, der glaubt, ein verlorener Sohn des einstigen Frauenhelden zu sein. Er hat gerade geerbt und will in den Film investieren. Die Reise kann losgehen – und neben der Suche nach dem Jaguar-Hai muss Steve Zissou auch seine neue Rolle als Vater und die Eifersüchteleien in seiner Crew meistern.

Das sagt shitesite:

Nichts funktioniert in Die Tiefseetaucher: Das Timing ist falsch, die Schnitte sind unsensibel, jeder mögliche Konflikt wird auf die platteste denkbare Weise in die Handlung gestopft und nicht zuletzt wagt sich der Film auch noch an eine Moby Dick-Reminiszenz.

Trotzdem funktioniert diese Komödie. Das liegt zu einem kleinen Teil an Bill Murray, dessen Nonchalance hier einen Resonanzraum so groß wie der Ozean bekommt. Es liegt aber vielmehr an der sehr gelungenen, konsequenten Ästhetik, die ganz neue Tierarten erfindet, mit trashigen Elementen aus Naturdokumentationen spielt und mühelos noch eine portugiesische Version von David Bowie als Running Gag integrieren kann.

Vor allem aber glänzt diese schräge Komödie als Dekonstruktion des männlichen Mythos. Vom Helden à la Jacques Cousteau ist nichts mehr übrig geblieben. Steve Zissou versagt an allen denkbaren Fronten: Er ist pleite, er ist ein unfähiger Vater, seine Frau betrügt ihn und selbst auf die Kameradschaft seiner langgedienten Crew kann er nicht mehr zählen. All das ist so offensichtlich, dass die grandios überzeichneten Action-Szenen von Die Tiefseetaucher, in denen der Kapitän zum Retter und Befreier werden will, gar nicht mehr nötig wären, um zu zeigen: Diesem modernen Mann bleibt nichts mehr als Fatalismus.

Bestes Zitat:

“Ich bestell‘ dir eine rote Mütze und eine Badehose.”

Der Trailer zum Film:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.