Draufgeschaut: Gefährliche Liebschaften


Isabelle (Catherine Deneuve) und Valmont (Rupert Everett) werden von Partnern zu Gegnern.

Isabelle (Catherine Deneuve) und Valmont (Rupert Everett) werden von Partnern zu Gegnern.

Film Gefährliche Liebschaften
Originaltitel Les liaisons dangereuses
Produktionsland Frankreich
Jahr 2003
Spielzeit 183 Minuten
Regie Josée Dayan
Hauptdarsteller Catherine Deneuve, Rupert Everett, Nastassja Kinski
Bewertung ****

Worum geht’s?

Die alternde Schönheit Isabelle und der Herzensbrecher Valmont sind einander innig zugeneigt – versagen sich aber gegenseitig eine sexuelle Beziehung. Stattdessen haben sie umso mehr Freude daran, andere Menschen ins Unglück zu stürzen. Als Isabelle ihren alten Geliebten Gercourt wieder trifft, spinnt sie eine gemeine Intrige: Valmont soll dessen junge Verlobte verführen und schwängern. Der macht sich ans Werk, doch schon bald erscheint ihm die tugendhafte Madame de Tourvel als die größere Herausforderung. Aus einstigen Partnern werden so Gegner.

Das sagt shitesite:

Die Verlagerung des legendären Plots in die 1960er Jahre gelingt leidlich, zudem hat der Mehrteiler einige Längen. Das Ensemble von Gefährliche Liebschaften aber ist grandios – und nicht zuletzt zeigt auch diese Verfilmung des Briefromans, dass es ebenso reizvoll sein kann, Schmerz zu verursachen wie Freude.

Der Trailer zum Film:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.