Draufgeschaut: Jurassic Park 3 1


Der Paläontloge Alan Grant (Sam Neill) wird durch einen Trick auf die Isla Soma gebracht.

Der Paläontloge Alan Grant (Sam Neill) wird durch einen Trick auf die Isla Soma gebracht.

Film Jurassic Park 3
Produktionsland USA
Jahr 2001
Spielzeit 92 Minuten
Regie Joe Johnston
Hauptdarsteller Sam Neill, William H. Macy, Téa Leoni, Alessandro Nivola, Laura Dern
Bewertung **

Worum geht’s?

Auf der Isla Soma leben noch immer Dinosaurier als Überbleibsel eines genetischen Experiments. Doch niemand darf in die Nähe der Insel kommen. Als der kleine Eric Kirby jedoch bei einem Flug mit einem Gleitschirm in der Nähe der geheimen Insel verschwindet, unternehmen seine Eltern alles, um ihn zu finden. Sie chartern ein Flugzeug, das auf der verboteten Isla Soma landen soll – und bekommen durch einen Trick den Paläontologen Alan Grant dazu, sie als Reiseführer zu begleiten. Doch als der mitbekommt, dass das Flugzeug tatsächlich inmitten der Dinosaurier landen soll, weiß er: Auf der Insel wartet der Tod.

Das sagt shitesite:

Wenn man bedenkt, dass die ersten beiden Teile von Jurassic Park auf Romanvorlagen basieren, dann ist es frappierend, wie wenig Plot es hier gibt. Jurassic Park 3 macht sich kaum die Mühe, eine halbwegs plausible Handlung vorzutäuschen, sondern setzt sehr schnell und sehr reichlich auf Special Effects und viel Action. Erstere geraten nach wie vor beeindruckend, letztere nur noch selten originell.

Der Trailer zum Film:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu “Draufgeschaut: Jurassic Park 3