Kings Of Rock – Tenacious D


Film Kings Of Rock – Tenacious D

KG (Kyle Glass, links) und JD (Jack Black) wollen große Rockstars werden.

KG (Kyle Glass, links) und JD (Jack Black) wollen große Rockstars werden.

Originaltitel Tenacious D In The Pick Of Destiny
Produktionsland USA
Jahr 2006
Spielzeit 93 Minuten
Regie Liam Lynch
Hauptdarsteller Jack Black, Kyle Gass, Tim Robbins, Dave Grohl, Ben Stiller, Meat Loaf
Bewertung

Worum geht’s?

JD ist besessen von Rockmusik. Sein größter Traum ist es, der Leadsänger in einer Band zu sein. Doch in seinem christlichen Elternhaus ist Rock verboten. Also flieht JD nach Hollywood. Dort lernt er den begnadeten Gitarrist KG kennen. Die beiden planen eine gemeinsame Band, doch sie haben keinen Erfolg. Bis sie einen geheimen Tipp bekommen: Ein mysteriöses Plektrum soll ihnen die magische Kraft geben, unwiderstehliche Hits zu schreiben. Doch die Jagd nach dem Plektrum des Schicksals ist verdammt gefährlich.

Das sagt shitesite:

Natürlich ist Kings Of Rock ein Projekt purer Eitelkeit. Man darf ziemlich sicher sein, dass niemand mit diesem Film mehr Spaß hatte als Jack Black selbst, der hier nicht nur seine Kindheitsträume auslebt, sondern auch noch seine Band Tenacious D promotet und nebenbei mächtig stolz auf Insider-Jokes und viele irre Cameo-Auftritte (Meat Loaf als bigotter Familienvater, Dave Grohl als Satan) ist. Trotzdem ist der Film auch für die Zuschauer ein Vergnügen, zumindest wenn sie sich für Rock interessieren. Denn der clevere Umgang mit Klischees, vom Hollywood-Lifestyle über alberne Bühnenposen und überzeichnete Psychedelic-Träume bis hin zur Legende, man könne seine Seele dem Teufel verkaufen und dafür den Geist des Rock einverleiben, ist durchaus amüsant. Und dazu kommt natürlich die Grimassen-Genialität von Jack Black, für die der Film eine wunderbare Folie liefert. So entsteht eine nette Mischung aus Wayne’s World (die Kraftausdrücke und die Dumpfbackigkeit) und School Of Rock (die Story von der Musik als einende, unbesiegbare Kraft). Kein Meisterwerk, aber immerhin ein One-Hit-Wonder.

Der Trailer zum Film:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.