Klimt


Film Klimt

Die Bilder von Gustav Klimt (John Malkovich) werden in Wien als Provokation betrachtet.

Die Bilder von Gustav Klimt (John Malkovich) werden in Wien als Provokation betrachtet.

Produktionsland Österreich/Deutschland/Frankreich/Großbritannien
Jahr 2006
Spielzeit 98 Minuten
Regie Raúl Ruiz
Hauptdarsteller John MalkovichVeronica Ferres, Stephen Dillane, Saffron Burrows, Sandra Ceccarelli, Nikolai Kinski
Bewertung

Worum geht’s?

Gustav Klimt liegt im Sterben. Im Krankenhaus wird er von seinem Freund Egon Schiele besucht, und aus ein paar Stichworten, die er ihm mit seinen letzten Atemzügen zuhaucht, entsteht so etwas wie die Lebensgeschichte des Jugendstil-Malers. Voller Skandale, voller Ringen um den Wert der Kunst – und vor allem voller Affären.

Das sagt shitesite:

Man mag bei diesem Titel ein Porträt erwarten, aber Klimt ist weit davon entfernt, eine Lebensgeschichte chronologisch wiederzugeben. Der Film konzentriert sich auf eine späte Phase im Leben von Gustav Klimt und greift auch daraus nur Episoden heraus. Noch dazu legt Regisseur Raúl Ruiz, der auch das Drehbuch verfasst hat, keinerlei Wert auf erzählerische Stringenz, sondern wagt sich vielmehr mutig an den Versuch, eine filmische Entsprechung für die Kunst des Malers zu finden.

Das ist am Anfang nicht nur verwirrend, sondern auch anstrengend, funktioniert insgesamt betrachtet aber erstaunlich gut. Klimt zeigt, in welcher Konsequenz der Maler sein Leben als Freigeist lebte, und wie sehr er damit die Wiener Gesellschaft kurz nach der Jahrhundertwende provozierte. Sein ausschweifendes Liebesleben steht dabei im Zentrum, doch auch das Ringen um künstlerischen Wert muss sich dem Anspruch des rücksichtslos Unkonventionellen unterwerfen.

Nicht zuletzt schafft es der Film sehr eindrucksvoll, Klimt als Protagonisten einer völlig überreizten Ära zu zeichnen. Spiegel, Schattenrisse und die Anfänge des Kunstkinos spielen eine große Rolle, und sie machen deutlich, dass Einbildung für Klimt zugleich eine Marter und eine Inspiration ist. Er weiß, dass sein Versuch scheitern muss, die Trugbilder von den echten zu unterscheiden. Denn in seiner Welt (und seiner Epoche) war alles Kunst, Reflexion und Philosophie – und nichts Realität.

Bestes Zitat:

“Nur jemand wie Sie ist in der Lage, mich angezogen auf eine Weise zu malen, dass die Leute glauben, ich wäre nackt. Und mich nackt auf eine Weise zu malen, dass die Leute meine Nacktheit gar nicht sehen würden – sondern etwas anderes.”

Der Trailer zum Film:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.