Draufgeschaut: Netto


Sebastian (Sebastian Butz) hilft seinem Vater (Milan Peschel) bei der Jobsuche.

Sebastian (Sebastian Butz) hilft seinem Vater (Milan Peschel) bei der Jobsuche.

Film Netto
Produktionsland Deutschland
Jahr 2005
Spielzeit 87 Minuten
Regie Robert Thalheim
Hauptdarsteller Milan Peschel, Sebastian Butz, Stephanie Charlotta Koetz, Christina Große
Bewertung ***

Worum geht’s?

Weil Sebastian mit seinem neuen Stiefvater nicht klarkommt, zieht er zu seinem arbeitslosen Vater. Der träumt von einem neuen Job als Bodyguard. Obwohl sie zunächst nicht miteinander klarkommen, entwickelt sich schnell eine enge Beziehung zwischen Vater und Sohn. Bis sie sich fragen, ob die Rollen nicht falsch verteilt sind.

Das sagt shitesite:

Ohne Vorurteile und ohne erhobenen Zeigefinger wird sich in Netto einem Milieu genähert, das sonst kaum auf der Kinoleinwand stattfindet. Das sorgt zwar in der Thematik für eine gewisse Banalität. Trotzdem wird die Geschichte von Netto gerade deshalb so eindrucksvoll, weil sie so einfach und authentisch ist.

Regisseur Robert Thalheim spricht über Netto:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.