Howard Sounes – „Down the highway. The life of Bob Dylan“ 1


Autor Howard Sounes

Howard Sounes setzt in seiner Dylan-Biographie auf Recherche statt Vergötterung.

Titel Down the highway. The life of Bob Dylan
Verlag Black Swan
Erscheinungsjahr 2001
Bewertung

Eine unfassbar faktenreiche und durchaus aktuelle Biographie. Sounes legt seinen Schwerpunkt auf bisher unbekannte Aspekte in Dylans Leben, insbesondere seine finanzielle und familiäre Situation.

Außerdem versucht er sich an psychologischen Studien. Anhand der Quellen und Augenzeugen wird ein höchst widersprüchliches Bild von Bob Dylan gezeichnet, das der Wahrheit über diesen Mann wohl sehr nahe kommt.

Leider bleibt der Autor völlig im Dunkeln. Warum Howard Sounes diese Fleißarbeit betrieben hat, erklärt er uns nicht, seine Beziehung zu Dylan scheint eine fast dienstliche zu sein. Auch sprachlich bleibt er zu nüchtern. So entsteht gelegentlich der Eindruck, Sounes habe viel recherchiert, aber nichts verstanden.

Die beste Stelle ist eine Anekdote aus den „Desire“-Sessions: „‚Okay guys, that’s the end‘, said the producer Don de Vito. ‚Bobby’s lost his voice.‘ ‚What fucking voice?‘ growled Kokomo guitarist Jim Mullen.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu “Howard Sounes – „Down the highway. The life of Bob Dylan“