Hingehört: Martin And James – „Wrong Directions“


"Wrong Directions" ist die zweite EP von Martin And James.

„Wrong Directions“ ist die zweite EP von Martin And James.

Künstler Martin And James
EP Wrong Directions
Label Universal
Erscheinungsjahr 2010
Bewertung ***

Ich bin schon lange auf der Suche nach einer Frau, auf die perfekt die Bezeichnung „hübsch, aber harmlos“ zutrifft. Bisher habe ich sie nicht gefunden. Jessica Simpson? Die hat George W. Bush im Wahlkampf unterstützt. Giselle Bündchen? Die war lange mit Leonardo di Caprio zusammen, mit der kann also irgendetwas nicht stimmen. Claudia Schiffer? Die ist nicht harmlos, sondern bloß langweilig.

Womöglich ist es so, dass die Kombination „hübsch, aber harmlos“ gar nicht existiert. Denn hübsch bedeutet ja immer: potenziell gefährlich, Zicke, Diva oder Herzensbrecher.

Wenn ich die Verkörperung von „hübsch, aber harmlos“ mittlerweile gefunden hätte und sie meinetwegen Giselle Schiffer hieße, dann würde ich schreiben: Die Musik von Martin And James ist wie Giselle Schiffer. Denn die beiden Schotten machen wundersam zarten Folk, mit feinen Melodien, gekonntem Harmoniegesang und der richtigen Portion Abwechslung im richtigen Moment. Aber ohne auch nur ein Mindestmaß an Aufregung.

Getroffen haben sich Martin Kelly und James O’Neill schon 1997. Schnell entdeckten sie ihre musikalische Seelenverwandtschaft, und bald spielten sie auch gemeinsam in einer Band, die erst Sleeping Prophets und dann Bwana Devil hieß. Um sich tatsächlich als Martin And James unter die Leute zu wagen, brauchte es aber einen Zufall: Als sich vor einem der Konzerte von Bwana Devil der Bassist die Hand brach, spielten Martin And James einfach ein Akustik-Set. Ein Manager der Plattenfirma Polydor verliebte sich in diesen Sound – und so wurde aus der Band ein Duo.

Als Appetizer für das Anfang 2011 erwartete Debütalbum legen Martin And James nun Wrong Directions vor, ihre zweite EP. Mit nur vier Songs beweisen sie darauf ihr Potenzial: Bloom ist eine zartbittere Ballade mit Cello und ganz schüchterner E-Gitarre. Etwas zupackender kommt Wrong daher, das die Eleganz und Melancholie der besten Songs von Crowded House hat. I Have To Fall ist eine wunderhübsche Folk-Skizze. Zum Aschluss lebt Lay This Down von feinem Picking und dem Mut, auch mit kleinen Mitteln die große Geste zu wagen.

Im November waren Martin And James übrigens auf Tour im Vorprogramm von Amy Macdonald. Die ist nun wirklich harmlos. Aber nicht besonders hübsch.

Kammermusik: Martin and James spielen Bloom in einem Wohnzimmer in Berlin:

Martin And James bei MySpace.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.