Hingehört: Miami Horror – „Illumination“


Mit "Illumination" machen sich Miami Horror erfolgreich auf die Flucht vor der Stilpolizei.

Mit „Illumination“ machen sich Miami Horror erfolgreich auf die Flucht vor der Stilpolizei.

Künstler Miami Horror
Album Illumination
Label Emi
Erscheinungsjahr 2011
Bewertung ***

Es ist so eine Sache mit Bands, in deren Namen Städte eine Rolle spielen.  Auf jede Ästhetik-Orgie (New York Dolls) kommt eine satte Dosis Schmalzrock (Chicago). Auf jedes Fest von Kreativität (Architecture In Helsinki) kommt jemand, der einige der schlimmsten Verbrechen der Musikgeschichte zu verantworten hat (Boston). Und von Tokio Hotel wollen wir gar nicht erst anfangen.

In diesem Spektrum zwischen Coolness und Peinlichkeit stehen Miami Horror genau in der Mitte. Die Band, die aus Melbourne kommt, sich in ihrem Namen aber auf die Heimat von Eva Mendes, Debbie Harry und Sidney Poitier bezieht, ist ein wenig lächerlich, weil man Miami Horror ohne Frage zu den gewissenlosensten Trittbrettfahrern der jüngeren Pop-Historie zählen muss. Benjamin Plant, der im Prinzip ganz alleine Miami Horror ist, hat bei Empire Of The Sun und MGMT ganz genau gelauscht – und mit vielen Jahren Erfahrung als DJ und Produzent im Gepäck hat er genau die richtigen Zutaten gefunden, um deren Sound nachzuahmen. Und zwar so perfekt, dass man Illumination kaum hören kann, ohne ständig darauf zu warten, dass endlich jemand „We are the people that rule the world“ singt, oder aber von Models als Ehefrauen und einem Umzug nach Paris fantasiert.

Cool sind Miami Horror, weil Benjamin Plant auf Illumination einfach so viele tolle Melodien gepackt hat, dass man ihm sein Epigonentum leicht verzeihen kann. Der Opener Infinite Canyons pirscht sich ganz langsam an und klingt dann, als hätte eine alte OMD-Single sehr lange in einem Spermüll-Keller gelagert, ständig in Gefahr, von antiken Keyboards erschlagen zu werden. I Look To You zeigt, was passieren könnte, wenn Daft Punk den Funk entdecken würden – und erinnert verdammt stark an den 1998er Hit Music Sounds Better With You (Miami Disco haben unter anderem für Stardust einen Remix gemacht und sind auch sonst begeistert von allem Französischen).

Passend dazu lässt das hoch optimistische Sometimes an die Teenagers denken (und packt noch eine New-Order-Gedächtnisgitarre drauf). Summersun zeigt, was passieren würde, wenn Phoenix (mit denen Miami Horror auf Tour waren) sich an sanftem New Rave versuchen würden. Echoplex schickt mit seinen Latin-Beats Saint Etienne (die wenigstens einen französischen Namen haben) auf Klassenfahrt nach Florida.

All das ist äußerst modern und extrem elegant (vor allem, weil der Bass hier fast immer wichtiger als der Beat ist und die reichlich eingesetzten Bongos für eine zusätzliche Leichtigkeit sorgen), trotzdem funktioniert Illumination nicht komplett. Die Single Holidays ist sehr schnell sehr gefällig, gerät dann aber deutlich zu lang und nutzt sich schnell ab. Moon Theory fehlt etwas Druck und Tempo. Der Titelsong scheint dem Soundtrack zu Die Schlümpfe erobern den Weltraum entsprungen – und das ist ein Film, den man wirklich nicht sehen will. Der Rausschmeißer Ultraviolet vereint einen heftigen Beat mit einer schüchternen Stimme, bleibt aber halbherzig.

Trotzdem sorgen Miami Horror eher für Lächeln statt für Stirnrunzeln. Nicht nur, weil Benjamin Plant hier tatsächlich damit durchkommt, sich auf Igittigitt-Vorbilder wie Giorgio Moroder, Supertramp oder Alphabeat zu berufen und daraus etwas zu zimmern, das er selbst etwas hochtrabend „Disco-tauglichen Progressive-Pop“ nennt. Sondern vor allem, weil Illumination wirklich Spaß macht, wenn man die Stilpolizei mal kurz aus dem eigenen Kopf verbannt.

Wer genau hinschaut, kann im Video zu I Look To You bestimmt Sternenstaub entdecken:

Miami Horror bei MySpace.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.