Hingehört: Rufus Wainwright – „Yellow Lounge“ 1


Wenn Rufus Wainwright die "Yellow Lounge" beschallt, wird das ein gelber Genuss.

Künstler Rufus Wainwright
Album Yellow Lounge
Label Universal
Erscheinungsjahr 2007
Bewertung ***

Es gibt nur ein Wort dafür: Hybris. Rufus Wainwright stellt auf einem Sampler zwei seiner eigenen Stücke – interpretiert vom Fauré-Quartett – neben die von Beethoven, Tschaikowsky oder Schubert.

Doch schnell wird klar: Der Mann hat mit Richard Wagner (dessen Götterdämmerung sich hier ebenfalls findet) mehr gemeinsam als die Initialen. Yellow Lounge heißt das Konzept, bei dem DJs ihre liebste klassische Musik auflegen und so ein junges Publikum erreichen sollen.

Im Falle von Wainwright gibt es ein paar, ähm, Klassiker (Tschaikowskys Eugen Onegin oder Les indes galantes von Rameau) und dazu viel Oper. Ein gelber Genuss.

Ein Video erklärt das Konzept zur Yellow Lounge und die Auswahl von Rufus Wainwright:

Rufus Wainwright bei MySpace.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu “Hingehört: Rufus Wainwright – „Yellow Lounge“