Hingehört: Saybia – „These Are The Days“


Saybia setzen mit „These Are The Days“ auf den A-ha-Moment.

Künstler Saybia
Album These Are The Days
Label Capitol
Erscheinungsjahr 2004
Bewertung ****

Im Vorprogramm der falschen Band zu touren, kann einem ziemlich schnell die Karriere ruinieren. Fragen Sie mal Brainpool. Die hatten 1995 eine tolle Platte im Gepäck, mit der sie zuhause schon groß abgesahnt hatten, und machten sich dann als Anheizer für die Mit-Skandinavier Roxette auf Weltreise. Weil deren Publikum nicht die richtige Zielgruppe für punkigen Powerpop war, hatte sich die Sache mit dem großen Durchbruch dann bald erledigt.

Saybia scheinen daraus nichts gelernt zu haben. Sie hatten 2002 eine tolle Platte im Gepäck, mit der sie zuhause schon groß abgesahnt hatten, und machten sich dann als Anheizer für die Mit-Skadinavier A-ha auf Europareise. Doch bei ihnen ging es gut.

Das wundert nicht. Denn die Musik der fünf Dänen dürfte eigentlich jeden überzeugen, der gerne einen guten Popsong hört. Kleine Orientierungshilfe: Danish Dynamite sind Saybia auch auf ihrem zweiten Album These Are The Days nun wirklich nicht. Meist geht es beschaulich und akustisch zu, gar ein Akkordeon ist zu hören. These Are The Days lässt öfter an Embrace, Coldplay und Keane denken – und wimmelt von Hits.

Brilliant Sky ist ein famoser Opener, so energisch wie eingängig. Das darauf folgende Bend The Rules hat die Emphase und Raffinesse der besten Travis-Songs. Ein weiterer Höhepunkt ist die Gitarrenpracht von Haunted House.

Der Refrain von Stranded klebt in den Gehörgängen wie ein Kaugummi am Schuh. Und wenn Sänger Sören Huss dabei seine Stimme in höchste Höhen schraubt, klingt er tatsächlich ein bisschen wie Morten Harket.

Ob Saybia mit These Are The Days nun die Welt erobern werden, steht in den Sternen, wie es in dem Lied so schön heißt. Auf die Hilfe von A-ha sollten sie mit so einem starken Album jedenfalls künftig verzichten können.

Das Video zu Bend The Rules scheint irgendwie von Schulze gets the Blues inspiriert:

Saybia bei MySpace.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.